Von Annette Selter-Gehring

Simmozheim. Die Eckpunkte für den Haushaltsplan 2013 zurrte der Simmozheimer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung fest. In die Planungen fließt auch die deutlich positivere Entwicklung ein, die sich im Haushaltsjahr 2012 ergeben hat.

Vorläufige Rechnungen ergeben, dass zum Jahresende eine Zuführungsrate des Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt in Höhe von 580 000 Euro erwartet werden kann. Die Zuführungsrate könnte als "Gewinn" im kommunalen Haushalt bezeichnet werden. Sie ist ein Indikator für den Handlungs- und Investitionsspielraum einer Gemeinde.

Hinzu kommt, dass 2012 der Vermögenshaushalt im Saldo um rund 435 000 Euro besser abschließt als geplant. Die dadurch resultierenden geringen Entnahmen aus den Rücklagen führen dazu, dass der Sparstrumpf der Gäugemeinde Ende 2012 mit rund 2,9 Millionen Euro gefüllt sein wird. Für 2013 kann mit einer Zuführungsrate von 411 500 Euro vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt gerechnet werden. Zentrale Investitionen 2013 sind die Restfinanzierung des Krippen-Anbaus an den Kindergarten Max und Moritz mit rund 480 000 Euro, die Neugestaltung des Festplatzes mit 190 000 Euro, verschiedene Maßnahmen im Zuge der Ortskernsanierung (255 000 Euro) sowie die Instandsetzung von Feldwegen und Sanierung der Wasserleitung im Mühlweg.

Um alle Vorhaben umsetzen zu können, ist eine Entnahme aus den Rücklagen in Höhe von 466 800 Euro geplant. Im Investitionsprogramm der mittelfristigen Finanzplanung von 2014 bis 2016 führt die Verwaltung unter anderem die Ersatzbeschaffung eines Löschfahrzeugs für die Feuerwehr, Sanierungsarbeiten an der Schule, die Weiterentwicklung des Areals Schillerstraße, weitere Baumaßnahmen an der Geißberghalle und Kanalarbeiten an. Der Gemeinderat stimmte der Rahmenplanung für den Haushalt 2013 sowie der Investitionsplanung zu.