Seewald-Besenfeld. Mit mehr als 100 Zuhörern war die Seewaldhalle gut besetzt, als bei einer Veranstaltung der Volkshochschule Seewald Florian Bea vom Herzzentrum des Krankenhauses Freudenstadt über "Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln" sprach.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien heutzutage die Todesursache Nummer eins, führte Bea aus. Bei den entsprechenden Symptomen, die bei Männern und Frauen durchaus unterschiedlich sein können, zähle jede Sekunde. Wer das Problem bis zum nächsten Morgen kleinrede, habe schlechte Karten. Innerhalb der ersten drei Stunden mit Katheter und Stent behandelt, könne sich der Herzmuskel wieder erholen. Für eine solche Behandlung stehe das Krankenhaus Freudenstadt rund um die Uhr mit einem Team von sechs Herzspezialisten zur Verfügung. Auch die Vorsorge ließ Bea nicht unerwähnt: das Rauchen lassen, schlechte Blutfettwerte vermeiden, Diabetes bekämpfen, Mittelmeerdiät, viel Bewegung und bei Angina pectoris ein Langzeit-EKG beim Hausarzt und danach vorbeugende Katheter-Behandlung. So könne man sein Leben deutlich verlängern.

Bürgermeister Gerhard Müller dankte Bea für seinen Vortrag und betonte, dass Seewald sehr gut dran sei, ein derart gut ausgestattetes Herzzentrum in der Nachbarschaft zu haben.