Von Michael Bundesmann

Die Damen des TV Villingen gastieren heute (19.30 Uhr) in der 3. Liga beim TSV Schmiden. Beide Teams stehen punktgleich mit jeweils 4:8-Punkten in der unteren Tabellenhälfte.

Villingens Trainer Günter Hones stellt klar: "Wir wollen auf unserer zuletzt guten Leistung gegen Ulm nun aufbauen. Dieser 3:0-Sieg war vor allem mental für uns sehr wichtig, das hat man in dieser Woche auch im Training gemerkt, wo eine lockere Stimmung herrschte, dennoch sehr konzentriert gearbeitet wurde", blickt der TVV-Coach zurück.

Ganz wichtig, so Hones weiter, seien in Schmiden heute auch wieder, "dass wir eine stabile Annahme haben, möglichst wenig Eigenfehler und aggressive Aufschläge auch gut durchbringen". Bei Schmiden schätzt Hones vor allem Diagonal-Angreiferin Alexandra Isabel Berger und Außenangreiferin Andrea Ahmann stark ein. "Schmiden verfügt über eine erfahrene Mannschaft, dennoch wollen wir dort den nächsten Sieg holen, das wäre in unserer jetzigen Tabellensituation viel wert", macht Günter Hones deutlich.

Fehlen wird nur Lucie Drexlerova. Zuspielerin Ramona Wolbert, die gegen Ulm eine klasse Partie ablieferte, hat ihre leichten Knieprobleme überwunden. Das selbe gilt auch für die derzeit formstarke Nadine Hones, die ebenfalls gegen Ulm mit einigen gelungenen Angriffen sehr zu gefallen wusste.

"Wir wollen gerade vor unseren Zuschauern unbedingt gegen Villingen gewinnen, obwohl wir noch gar nichts über unseren Gegner wissen", freut sich Schmidens Mannschaftsführerin Alexandra Isabel Berger auf den Vergleich.

Mit ihrem Team konnte sie sich als Tabellensechster der letztjährigen Regionalliga noch gerade auf den letzten Drücker für die Dritte Liga qualifizieren. Siege gelangen den Schmidenerinnen bisher gegen Saarbrücken (3:0) und Wehlheiden (3:0). "Auch wir brauchen noch etwas Zeit, um die Dritte Liga besser kennenzulernen", berichtet Alexandra Isabel Berger auch davon, "dass wir erst seit zwei Wochen mit Ahmad Hadi wieder einen Trainer haben."

Auch der TV Villingen II ist heute (16 Uhr) in der Oberiga beim FT Freiburg im Einsatz. Mit dem wichtigen 3:2-Heimsieg gegen Mosbach hat das Team um Trainer Klaus Schuh neues Selbstvertrauen getankt und will beim Fünften weiter punkten, um vom Tabellenende wegzukommen. "Das Freiburger Team ist sehr abwehrstark, das wird für uns eine schwere Aufgabe", betont Klaus Schuh, der zehn Spielerinnen mitnimmt.