1. VERBANDSLIGA HERREN (mib). Wahrscheinlich nicht nur das Team des HV Schwenningen staunt über das gestiegene Niveau in dieser neuen Hallensaison der Verbandsliga. Mit 3:13 (1:6) gingen die Neckarstädter am Samstag in der heimischen Deutenberghalle gegen den HTC Bietigheim regelrecht unter. "Wir hatten nur einen Auswechselspieler und unser Stammverteidiger Lukas Weniger fehlte, während die Bietigheimer praktisch mit zwei kompletten Blöcken zu uns gekommen sind. Wir hatten keine Chance", analysiert HVS-Trainer Harry Zenzinger die Partie. Bei den Gäste spielte zudem Mathias Wengert überragend, der früher unter anderem mit Stuttgart deutscher Meister war. Beim Stand von 0:2 verkürzte HVS-Kapitän Jens Rosenberger nach einem schönen Sololauf. Beim 1:8 wurde eine gute Einzelaktion von Konstantin Schaller mit dem zweiten Schwenninger Treffer belohnt und gleich darauf traf für den HVS auch noch Marc-Aurel Schaller zum dritten Tor für die Gastgeber. Mehr war an diesem Tag für sie aber nicht drin. Nach drei Spieltagen haben die Schützlinge von Trainer Harry Zenzinger nun die rote Laterne in der 1. Verbandsliga in den Händen, doch Grund zur Panik besteht bei den Schwenningern nicht. "Wir werden bald personell wieder mehr variieren können und dann auch Punkte holen", zeigt sich Harry Zenzinger optimistisch.