Von Gunter Wiedemann

Für die Landesliga-Männer der TG Schwenningen steht am morgigen Samstag (18 Uhr) das Nachholspiel bei der HSG Rietheim/Weilheim an.Beim Tabellenführer können die Salmen-Schützlinge ohne Druck aufspielen.

"Rietheim ist in diesem Spiel der klare Favorit", verteilt TG-Coach Dirk Salmen die Rollen. Allerdings schlugen die Schwenninger (9./8:12 Punkte) zuletzt in der eigenen Halle den damaligen Tabellenzweiten aus Fridingen mit 29:25.

"Somit gehen wir mit der nötigen Portion Selbstbewusstsein ans Werk. Wenn wir die richtige Einstellung haben und jeder Spieler seine Leistung bringt, können wir mit jeder Mannschaft der Liga mithalten. Wir werden versuchen, den Favoriten zu ärgern", ist der Turngemeinde-Trainer gespannt, wie sich seine Schützlinge beim Spitzenreiter (15:3 Punkte) schlagen werden.

Dabei setzt Salmen weitgehend auf den Kader, der zuletzt eben gegen Fridingen für eine Überraschung gesorgt hat. Fehlen werden also weiter Daniel Mink, Daniel Wiedmann, Felix Jung und Goalie Christian Wäschle.

Die HSG Rietheim/Weilheim feierte am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel gegen die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell einen deutlichen 30:21-Heimsieg. Bereits zur Pause stand es 16:8, kurz vor dem Ende 29:16 für den Spitzenreiter. Dabei erzielte Florian Wenzler gleich 14 Tore. Neben Wenzler müssen die Schwenninger auch die Kreise des erfahrenen Matthias Stocker eingrenzen, der bei der HSG die Richtung des Spiels vorgibt.

"Das ist eine insgesamt junge Mannschaft mit einigen Routiniers. Rietheim setzt auf eine aggressive Abwehr, verfügt über starke Torhüter und ist über die erste und zweite Welle sehr gefährlich", erwartet Salmen am Samstagabend in der Kreissport-Halle in Tuttlingen eine sehr schwere Aufgabe für seine Sieben, für die es das letzte Spiel des Jahres sein wird.