Von Michael Bundesmann

Die Schwenninger Panthers liegen nach dem siebten Spieltag in der 2. Regionalliga mit Platz 1 (12 Punkte) vor Haiterbach (10) und Ludwigsburg (10) auf Erfolgskurs. Beim 95:80-Sieg in Berghausen sah Panthers-Coach Alen Velcic einige positive Aspekte bei seinem Team. "Unsere Leistung in diesem Spiel, die überwiegend wirklich bemerkenswert war, hat uns wieder einen Schritt weiter gebracht." Team wächst zusammen. "Vor allem in der Defense haben wir sehr gut zusammengearbeitet. Das bildete die Grundlage für diesen wichtigen Sieg", freute sich Velcic. Insgesamt wächst sein neues Team immer mehr zusammen. "Ich habe in den vergangenen Tagen auch mit meinen Spielern einige Gespräche dahingehend geführt." Noch zwei Baustellen. Zwei Probleme gilt es aber zeitnah zu lösen: "Führen wir klar, lehnen wir uns dann noch zu weit zurück. Ich akzeptiere, dass wir bei einem klaren Vorsprung auch mal einen Gang zurückschalten, aber ganz mit Spielen aufhören, wie wir es beispielsweise in den letzten Minuten gegen die Urspringschule und nun in Berghausen getan haben, das geht natürlich nicht", macht Alen Velcic deutlich. Desweiteren sind die Verletzungssorgen im Panthers-Kader derzeit nicht ohne. Der bisher sehr gut eingeschlagene Neuzugang Kristian Borisov plagt sich seit einem Zusammenprall mit einem Radfahrer vor vier Wochen mit hartnäckigen Muskelproblemen im Rücken herum, die intensiver untersucht werden. Kevin Joas Del Campo wurde gestern am Außenmeniskus operiert, dafür könnte Alexej Bogomolov nach seiner Rippenprellung an diesem Samstag im Heimspiel gegen Schwäbisch-Hall wieder dabei sein. "Umso weniger Spieler verletzt sind, umso besser können wir natürlich zusammen trainieren", so Velcic. Stadt reagiert. Nach dem Wasserschaden in der Villinger Steppachhalle weigern sich die Panthers so lange dort zu trainieren, bis das Malheur behoben ist. "Zumindest hat die Stadt nach unserem Protest mal reagiert und will so schnell wie möglich sanieren", berichtet Velcic. Der Ersatztermin dienstags ist allerdings für die Panthers auch kein Zuckerschlecken. Der Regionalligist kann nun alternativ erst ab 21 Uhr in der Deutenberghalle trainieren. Verstärkung möglich. "Sollten wir in der Weihnachtspause immer noch so gut in der Tabelle dastehen, wollen wir uns, falls es finanziell machbar ist, auf der Power-Forward-Position noch verstärken", macht Alen Velcic deutlich. "Auf der Vier mussten wir zuletzt personell noch zu viel flicken. Das ist für mich noch nicht gut gelöst."