Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Hochschule für Polizei braucht Platz

Von
Die Hochschule für Polizei Villingen-Schwenningen braucht mehr Platz. Foto: Seeger

Schwarzwald-Baar-Kreis - "Container werden wir im Herbst nicht brauchen", meint Günther Hones. Was die Hochschule für Polizei aber definitiv braucht, ist einen Präsidenten.

Die Ausschreibung für die Rektorenstelle, die zugleich eine Polizeipräsidentenstelle ist, ist gelaufen. Es gebe, sagt Renato Gigliotti, viele Bewerber, doch eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Und wann das sein wird, kann der Pressereferent des Innenministerims nicht sagen. Bis ins nächste Jahr werde es aber nicht dauern.

Die Hochschule für Polizei erwartet in den kommenden Jahren einen Ansturm von Studierenden. Schon in diesem Jahr werde es 560 Studierende pro Jahr mehr geben. 2018 werden es 650 Studierende pro Jahrgang sein. Das heißt, es sind dann 1300 statt 900. Denn sowohl die Vorgängerregierung als auch die aktuelle Landesregierung haben Einstellungsoffensiven für die Polizei beschlossen, die sich dann auswirken werden. Ab diesem Jahr gibt es 1400 Einstellungen, 450 davon direkt in den gehobenen und 950 in den mittleren Dienst. Zu den 450 kommen noch 200, die direkt in den mittleren Dienst aufsteigen.

Gerhard Regele, Präsident des Polizeipräsidiums Tuttlingen, erklärte beim Pressegespräch im Landratsamt in dieser Woche, dass die Landesregierung seiner Ansicht nachtrotzdem noch einmal deutlich nachlegen werde bei den Einstellungen. "Der Personalkörper der Polizei ist zu klein. Es wird noch einmal eine Entscheidung getroffen werden müssen", meinte Regele. Bis 2020 rechnet er mit einer Durststrecke wegen vielen Pensionierungen. Sollten noch mehr Beamte eingestellt werden, wird die Hochschule für Polizei sich auf noch mehr Studierende einstellen müssen.

"Für diese müssen Unterkünfte, Räume und Dozenten gefunden werden", so Hones. In der Bussartstraße und Sperberstraße in Villingen sind bereits Studierende untergebracht. Die Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in Villingen wurde von der Hochschule als mögliches Quartier für Studierende ins Gespräch gebracht. Momentan gebe es Verhandlungen des Vermögens- und Hochbauamtes mit der Stadt Villingen-Schwenningen, die jedoch auch über sozialen Wohnungsbau als Nutzung nachdenkt. Vorlesungen der Hochschule finden jetzt auch im Neckartower statt.

"Eventuell benötigen wir einen Neubau"

"Es wird geschaut und geplant. Eventuell benötigen wir einen Neubau", sagt Hones. Aber in diesem Herbst werde es diesen noch nicht geben. Der Polizeibeamte ist zuversichtlich, dass keine Container aufgestellt werden müssen, um den Ansturm zu bewältigen.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading