Von Michael Eich

Immer dann, wenn es besonders eng zu werden droht, holt der FC Villingen die wichtigen Punkte. So auch am Samstag beim 2:0-Erfolg im südbadischen Oberliga-Derby gegen den Kehler FV.

Die Ortenauer hatten bisher auswärts nur ein Mal verloren – beim Spitzenteam aus Neckarelz. Gegen den KFV zeigten die Nullachter auch jene Eigenschaften, die im Abstiegskampf ganz wichtig sind. Vor allem der große Einsatzwille und die Zweikampfstärke waren unter dem Strich ausschlaggebend dafür, dass die Villinger zum zweiten Mal in dieser Saison alle drei Punkte im eigenen Stadion behielten.

"Momentan zählt nur der Kampf", machte auch Routinier Jago Maric deutlich, der das wichtige 1:0 erzielt hatte. Für ihn und den zweiten Torschützen Markus Knackmuß gab es ein Extralob von 08-Coach Martin Braun. "Ich möchte daran erinnern, wie teilweise am Anfang der Saison an beiden Spielern Kritik geübt wurde. Ich bin froh, dass ich beide habe, weil sie in der Lage sind, immer wichtige Dinge zu tun", hob der Villinger Trainer auch im Zusammenhang mit der Präsenz auf dem Platz und den beiden Kopfballtreffern hervor.

Nach seiner langen Verletzungspause aufgrund zweier gebrochener Finger stand Mansur Mansuroglu am Samstag erstmals wieder auf dem Platz. Mit einer Einschätzung, wie wichtig es war, dass der Mittelfeldakteur dabei sein konnte, wollte Braun sich nicht genau festlegen. "Wir haben zwölf Spieler, die richtig gutes Oberliga-Niveau haben an einem guten Tag. Dann haben wir ganz viele junge Spieler, bei denen nachvollziehbar die Bandbreite der Leistungen sehr groß ist", führte er dazu aus. Die Nachwuchsakteure könnten an einem Tag sehr gut spielen und eine Woche später auch wieder ziemlich abfallen. Bei Mansuroglu hatte er die Erwartung, dass er stabil spielt. "Es war gegen Kehl wichtig, dass ich Leute auf dem Platz habe, bei denen ich ungefähr weiß, welche Leistung ich zu erwarten habe" Die jungen Spieler müssten einfach daran arbeiten, eine konstante Leistung anrufen zu können. Braun sieht die Nachwuchsakteure allesamt aber auf einem guten Weg.

Was den 08-Coach ebenfalls zuversichtlich stimmt, war das Zustandekommen der beiden Treffer. "Das war ein super Freistoß von Mario Ketterer, in den drei, vier Leute von uns, die kopfballstark sind, reingehen", meinte er zum 1:0.

Ähnlich sah es beim zweiten 08-Treffer aus. "Es freut mich, dass wir das 2:0 so gemacht haben, wie wir es jetzt seit Wochen trainieren. Wir müssen einfach die richtigen Pässe spielen, in den Rücken der Abwehr gehen und die Mittelfeldspieler müssen dann in den Strafraum reinlaufen", erklärte Braun weiter.