REGIONALLIGA (mib). Große Enttäuschung herrschte am Samstag Abend bei den Schwenninger Fire Wings. Im schweren Heimspiel gegen den Spitzenreiter Heilbronn (4:7) hatten sie überraschenderweise zwei Drittel lang das Geschehen dominiert, führten bereits mit 4:1, brachen dann aber in den letzten 20 Minuten regelrecht ein und kassierten doch noch eine 4:7-Niederlage. "Schade, denn kämpferisch haben die Jungs sehr viel gegeben, aber am Ende hat Heilbronn mit seiner klasse Besetzung einfach zu großen Druck aufgebaut. Aber natürlich dürfen wir eigentlich das Spiel nicht mehr so abgeben", analysiert Teammanager Johann Stöhr. Sein Sohn Johannes (2), Christopher Kohn und Stefan Schäfer erzielten die Schwenninger Tore. Die Fire Wings werden bald den Weg zum Klassenerhalt über die Abstiegsrunde gehen müssen. Hilfe wird es dann auch von den SERC-Junioren geben. Coach Hynes plant, für die entscheidende Phase Spieler den Fire Wings abzugeben.