Von Otmar Heiler Überraschend gewannen die Mädchen aus der gemeinsamen Mannschaft der Leichtathletikkreise Neustadt und Schwarzwald-Baar die diesjährige Baden-Trophäe, bei der alle Kreise des Verbands im Wettstreit gegeneinander antreten.Nach insgesamt unterschiedlichen Platzierungen in den vergangenen Jahren konnte das überaus junge Team im Konstanzer Bodenseestadion mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erstmals den großen Pokal mit nach Hause nehmen.

Ebenfalls ausgezeichnet schlug sich der männliche Nachwuchs, der bis zur abschließenden Staffel um den Sieg kämpfte, dann aber durch einen Wechselfehler auf den 4. Platz zurückfiel.

Bei den Mädchen hatten die Schwarzwälder Nachwuchskräfte einen Traumstart. Laura Wehrle von der LG Baar/LV Donaueschingen siegte im Kugelstoßen mit der für sie noch nicht vorgeschriebenen Vier-Kilogramm-Kugel der nächst höheren Jugendklasse gleich durch den ersten Versuch von 12,51 m. Sie hatte fast zwei Meter Vorsprung vor der Zweitplatzierten. Sie bekam für ihren Sieg sogar doppelte Punktzahl, da der Mannschaftsjoker auf sie gesetzt wurde. Anna-Lena Siebert vom TV Neustadt lief über 100 m Hürden die zweitbeste Zeit mit 15,39 sek und legte im Weitsprung als Dritte mit 5,07 m nach.

Eine klare Sache war für die deutsche Jugend-Vizemeisterin Anna-Lena Gamp vom TV Lenzkirch das Diskuswerfen. In ihrer Spezialdisziplin landete ihr bester Wurf bei 39,76 m. Pech hatte sie beim letzten Wurf, der bei über 41 m allerdings knapp neben dem Sektor aufschlug.

In beiden Sprintdisziplinen wurde Ramona Pfeffer von der DJK Villingen eingesetzt. Über 100 m lief sie als Schnellste ihres Zeitlaufs 13,30 sek auf der wasserüberfluteten Bahn und bei Gegenwind. Sie wurde in der Endabrechnung Dritte. Über die doppelte Distanz brachten ihr die 27,62 sek den 4. Platz ein.

Gegen die Spitzenathletin Lara-Ann Schede aus dem Freiburger Team hatte Nadine Bechheim von der LG Baar/LV Donaueschingen zwar keine Chance. Mit Rang 2 in 63,45 sek sammelte sie aber die zweithöchste Punktzahl. Für die Langstrecklerin Laura Fuß waren die 800 m offensichtlich zu kurz. Mit Rang 4 in 2:36,02 min konnte sie im Spurt gegen die schnelleren Mitbewerberinnen nicht ganz mithalten, erledigte aber ihre Aufgabe mit Bravour.

Janice Waldvogel, die sich nach dem Deutschen Meistertitel im Frühjahr am Ellbogen schwerwiegend verletzt hatte, wollte im Speerwerfen noch kein Risiko eingehen und stellte dafür im Hochsprung ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Mit 1,52 m schaffte sie immerhin den 4. Rang. Die erst 16-jährige Myriam Wehrle von der LG Baar/LV Donaueschingen ersetzte sie im Speerwerfen und kam im strömenden Regen mit 31,33 m auf den 4. Rang.

Ihr Meisterstück machte die Schwarzwälder Staffel. In der Besetzung Nadine Bechheim, Ramona Pfeffer, Anna-Lena Gamp und Anna-Lena Siebert distanzierten sie die anderen sechs Staffeln deutlich, indem sie nach 51,94 sek das Staffelholz ins Ziel brachten.

Mit dem Sieg im 100-Meter-Sprint mit 11,53 sek bescherte Christopher Straub vom TV Neustadt der männlichen Jugend einen Traumstart. Pirmin Hauser von der LG Baar/TB Löffingen kam in seinem Lauf auf 12,37 sek. Nach einer Zerrung beim ersten Startversuch musste Straub gehandicapt die 200 m absolvieren und kam trotzdem als Zweiter mit 23,40 sek ins Ziel. Siebter von zwölf Startern wurde Ralf Duttlinger von der LG Baar/TB Löffingen, der 24,36 sek benötigte.

Jan Heinzelmann vom TV Villingen behauptete sich über 400 m als Sechster mit 54,88 sek. Lange Zeit kämpfte Christoph Kessler von der LG Baar/LV Donaueschingen um den Sieg über 800 m. Letztlich konnte sich aber sein schärfster Konkurrent vom gastgebenden Kreis im Spurt absetzen. Immerhin blieb ihm Rang 2 mit 2:05,15 min. Der badische Meister Moritz Schmitt vom TV Villingen sprang auf der durchnässten Anlage immerhin 1,80 m hoch und sicherte sich die zweitbeste Punktzahl. Auf den Einsatz im Kugelstoßen beschränkte sich der erst 16-jährige Landesmeister im Fünfkampf, Kai Schartel vom TV Furtwangen. Mit der für ihn noch zu schweren Sechs-Kilogramm-Kugel schaffte er immerhin stolze 13,73 m und wurde Zweiter .

Christof Steiner von der DJK Villingen vertrat den Kreis in den beiden anderen Wurfdisziplinen. Im Diskuswerfen landete die Scheibe bei 35,68 m, war ihm Rang 3 einbrachte. Dieselbe Platzierung glückte ihm im Speerwerfen, wo er auf 45,44 m kam.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Christopher Straub und dem ärztlich verbotenen Einsatz von Kai Schartel in den Laufdisziplinen wegen einer sehr langfristigen Fußverletzung musste das Staffelquartett kurzfristig total umgebaut werden. Die Läufer Moritz Schmitt, Christof Steiner, Ralf Duttlinger und Pirmin Hauser kamen wohl nach einem guten Lauf ins Ziel. Ein zu früher Wechsel beendete aber jäh die Träume von einer Platzierung unter den besten drei Teams.