Von Michael Eich

Karlsruher SC II – FC 08 Villingen (Sonntag, 14 Uhr/Hinspiel 2:2). Der FC Villingen hofft, das Punktesammeln vor der Winterpause im ersten Spiel der Rückrunde am Sonntag beim Karlsruher SC II fortsetzen zu können.

Der Nachwuchsschuppen des Drittligisten belegt momentan den vorletzten Tabellenplatz. Der Vorsprung der Nullachter, die Zwölfter sind, beträgt sechs Punkte. Der KSC geht allerdings mit der Empfehlung eines 3:2-Sieges beim Offenburger FV in diese Partie. Doch die Villinger können nach ihrem 2:0-Heimerfolg gegen den Kehler FV mit ebenso breiter Brust dem wichtigen Aufeinandertreffen entgegensehen.

08-Coach Martin Braun erwartet allerdings eine andere Partie, als am vergangenen Wochenende. Da prägten viel Kampf und Einsatzwillen das Geschehen im ebm-papst-Stadion. "Die Karlsruher versuchen, über fußballerische Elemente zum Erfolg zu kommen", erklärt der Ex-Profi. Er hatte dem Regionalliga-Absteiger, von dem man sich zu Saisonbeginn 2:2 trennte, eine Platzierung viel weiter vorne in der Tabelle zugetraut. "Sie haben die ersten Spiele unglücklich verloren. Wenn dann bei einer so jungen Mannschaft die Erfolgserlebnisse ausbleiben, ist es schwierig, wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen", so Braun.

Bei seinem eigenen Team hofft er, dass es auf dieser bleiben kann. "Wir müssen in Karlsruhe hinten wieder gut stehen", sieht er dies als Grundlage für den Erfolg an, denn die Stärken des Vorletzten liegen eindeutig in der Offensive. Dort mischt seit kurzem Simon Brandstetter aus dem Profikader mit. Der Stürmer wurde zu Saisonbeginn vom SC Freiburg ausgeliehen, litt aber seit Juli an einer Viruserkrankung, die unter anderem zu Kreislaufproblemen führte. Seither musste Brandstetter, dessen Bruder Marcel für den SSV Reutlingen erfolgreich auf Torejagd geht, pausieren. Nach seiner Einwechslung gegen Singen spielte er am vergangenen Wochenende beim Offenburger FV von Beginn an und erzielte ein Strafstoßtor. Anfällig sind die Karlsruher in der Defensive. Mit bereits 33 Gegentreffern besitzen die Elf von Coach Joe Zinnbauer die drittschlechteste Abwehr der Liga. Abzuwarten bleibt, ob eventuell der eine oder andere Spieler von Profis, die bereits am morgigen Samstag gegen Heidenheim spielen, dazu kommt.

Beim FC Villingen plant Trainer Braun auf jeden Fall keine großen Veränderungen. "Jeder muss seine Aufgabe erfüllen, die Bereitschaft zeigen, die Laufwege zu machen und dem Mitspieler helfen zu wollen. Dann haben wir die Möglichkeit, in Karlsruhe etwas zu holen", machte er deutlich. Ausgetragen wird die Begegnung voraussichtlich im Wildparkstadion, wo der KSC II ebenfalls seine letzten Heimspiele absolviert hat.

Oberligist FSV 08 Bissingen hat sich nach der 2:3-Heimniederlage gegen den SV Spielberg aufgrund der sportlichen Talfahrt übrigens von seinen Trainer Gianni Coveli getrennt. Nachfolger wird der 58-jährige Österreicher Wolfgang Krenn, der die Bissinger im Jahr 2003 bereits schon einmal in der Bezirksliga unter seinen Fittichen hatte.