(bu). In der 2. Regionalliga reisen die Schwenninger Panthers am morgigen Samstag zum Ex-Bundesligisten SV Oberelchingen. Das Spiel beginnt um 20 Uhr in der Unterelchinger Brühlhalle. Für den Tabellendritten aus Schwenningen steht in seinem letzten Match des Jahres noch einiges auf dem Spiel. Denn verlieren darf man gegen den Achten nicht, um vorne in der Tabelle weiter an Spitzenreiter Haiterbach dranzubleiben. Die "Elche" gelten als heimstart und Panthers-Trainer Alen Velcic hat bereits nach dem wenig überzeugenden Heimsieg zuletzt gegen Leimen klar gestellt, "dass wir uns steigern müssen, um gegen Oberelchingen zu gewinnen".

Zwischen 1995 und 1999 spielten die "Elche" in der höchsten deutschen Spielklasse und konnten sogar die deutschen Farben im Korac-Cup international vertreten. Im aktuellen Kader findet sich mit Center Jürgen Maaßmann immerhin noch ein Ex-BBL-Spieler, der ein wenig an die guten alten Zeiten erinnert. Zweiter Eckpfeiler der Mannschaft ist Spielmacher Tamas Halmai, der mit 16,6 Punkten pro Spiel im Schnitt auch Topscorer des Teams ist. Marc Drescher (10,9 ppg), Tim Steiner (12,5) sowie Stefan Truong (9,5 ppg) komplettieren den SVO-Mannschaftskern.

Nach den zuletzt eher mäßigen Leistungen der Panthers gehen die Gastgeber sogar als leichter Favorit in die Partie. Die Verletzungen und damit auch die geringere Trainingsbeteiligung erwiesen sich für die Trainer Alen Velcic und Georgi Bujukliev als Problem. Die Offensivsysteme liefen zuletzt nicht rund – defensiv mangelte es an der Abstimmung. Dies aber allein auf die Ausfälle zu schieben, wäre zu kurz gegriffen, da auch in den Bereichen "Bewegungsfreude" und "Konzentration" im Schwenninger Team zuletzt Luft nach oben blieb.

In Oberelchingen wird man sich die zuletzt gezeigten Unkonzentriertheiten keinesfalls leisten dürfen. Die Chancen, dass Kristian Borisov nach auskurierter Verletzung seinen Teil dazu beitragen wird, stehen nicht schlecht.