Schramberg. Als Gertrud Klotzbücher Anfang der 1960er-Jahre anfing, in Schramberg Yoga-Kurse anzubieten, wurde sie noch kopfschüttelnd belächelt. Inzwischen gibt es den Unterricht seit einem halben Jahrhundert, und Yoga ist in aller Munde.

1962 hatte die in Hardt geborene Gertrud Klotzbücher im Alter von 50 Jahren ihre Ausbildung zur Yoga-Lehrerin abgeschlossen. In anderen Städten gab es bereits Yoga-Unterricht, der im Rahmen der Volksbildungswerke angeboten wurde. Klotzbücher ging davon aus, dass dies in Schramberg auch möglich wäre. Doch der damalige Leiter habe sie nur ausgelacht, erzählt Klotzbüchers Enkelin Helen Kurz. Yoga im Volksbildungswerk, das würde ihm gerade noch fehlen.

Gertrud Klotzbücher wollte sich von der Absage nicht unterkriegen lassen und beschloss, die Kurse privat in ihrem eigenen Wohnzimmer anzubieten. Das Interesse an Yoga wuchs, das Wohnzimmer dagegen nicht.

Die Suche nach anderen Räumen erwies sich allerdings als Hürdenlauf. Die vielen Vorurteile gegen die unbekannten Übungen und anonyme Drohungen im Briefkasten der Yoga-Lehrerin erschwerten Klotzbücher den Start.

Die letzte Rettung sei schließlich ein Gespräch mit dem späteren Staatssekretär Martin Grüner gewesen. Er versprach seine Unterstützung, und innerhalb weniger Wochen standen den Kursteilnehmern auf einmal Räume zur Verfügung.

Inzwischen hat Enkelin Helen Kurz die Fäden in der Hand

Andere Landkreise waren fortschrittlicher: Das Volksbildungswerk in Triberg hatte Interesse und beauftragte Gertrud Klotzbücher, im Kurhaus Yoga einzuführen.

Nachdem aus dem Volksbildungswerk die Volkshochschule geworden war, war das Interesse an Yoga plötzlich auch in Schramberg groß.

Aber Gertrud Klotzbücher hatte die erste Abfuhr nicht verwunden und widersetzte sich nun den Angeboten der VHS. Sie war der Meinung, dass sie ihren lange erkämpften, inzwischen sehr gefragten Unterricht in Eigenregie weiter führen wollte. Ihre Kurse waren schon bald sehr erfolgreich.

Nachdem sie in Schramberg, Sulgen und Triberg feste Lehrgänge eingerichtet hatte, begann sie, auch Kurse in Rottweil, Oberndorf, Aichhalden, Dunningen, Winzeln, Waldmössingen und Königsfeld anzubieten. Nebenbei bildete Klotzbücher Yoga-Lehrkräfte aus. Seit 1962 laufen die Yoga-Kurse inzwischen ohne Unterbrechung. Gertrud Klotzbücher gab bis zu ihrem 85. Lebensjahr Kurse. Nach ihrem Tod im Jahr 1997 wurden diese von ihrer Tochter Adelheid Kurz übernommen.

Seit 15 Jahren ist jetzt die Enkelin der Gründerin, Helen Kurz, als Leiterin der Schule in die Fußstapfen ihrer Mutter getreten.