Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg "Kreis will Klinik aushungern"

Von
Noch läuft der Schramberger Krankenhaus-Betrieb reibungslos. Doch es gibt Störfeuer. Foto: SB-Archiv

Schramberg - Der noch schwelende Streit ums Schramberger Krankenhaus zerrt nicht nur an den Nerven der Beschäftigten. Die grassierende Unsicherheit bringt allmählich auch den Dienstbetrieb in Gefahr.

"Noch sind wir in allen Belangen funktionsfähig, aber wie lange noch?", stellte der Schramberger Betriebsrat nach der zweiten Montags-Demo vor dem Rathaus gestern in einer Stellungnahme in den Raum.

Zunehmend werde deutlich, dass Helios unter Mitwirkung des bisherigen GmbH-Geschäftsführers und des Landrats das Krankenhaus in Schramberg, trotz einer großen Protestbewegung, lieber "absaufen und ausbluten lassen will".

Es werde immer schwieriger, die bislang noch absolut gut funktionierenden Abteilungen am Leben zu erhalten. Durch Abschluss von Auflösungsverträgen und eingeforderte Versetzungen nach Rottweil, wolle man das Krankenhaus trotz noch ausstehender Entscheidungen systematisch aushungern. Die Forderungen des Betriebsrats, Kündigungsfristen einzuhalten und Versetzungen nach Rottweil in der jetzigen Situation zu unterlassen, würden nicht akzeptiert, obwohl noch nicht alle Voraussetzungen dafür gegeben seien.

Der bisherige Krankenhausträger und die Helios AG, die auf finanziellen Druck bevorzugt mit solchen Machenschaften reagiere, bestrafe ihre eigene Klinik, das Personal und vor allem die betroffenen Patienten, kritisierte Betriebsrats-Vorsitzender Jürgen Roßmannek.

Das Verhalten der Krankenhaus-Geschäftsführung, des Landrats und des vom Kreis gewünschten Betreibers Helios schüre absichtlich Hektik, angespannte und zunehmend gereizte Stimmung in der Belegschaft. Der Schramberger Betriebsrat forderte daher gestern Landrat Wolf-Rüdiger Michel, Geschäftsführer Hans-Martin Kipp und Helios auf, diese Missstände unverzüglich zu beenden: "Noch leben wir, und wir kämpfen weiter für den Erhalt des Krankenhauses sowie für den Erhalt aller Arbeitsplätze in Schramberg und Rottweil."

 
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Edgar Reutter

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading