Schramberg (wit). Einmal im Jahr spielt die Politik auch bei der SPD nur eine untergeordnete Rolle. Zum Ende eines politisch wiederum arbeitsreichen Jahrs, haben sich die Schramberger Sozialdemokraten im Bergcafé getroffen, um das Jahr mit der Weihnachtsfeier ausklingen zu lassen.

Ganz ohne Wortbeiträge ihres Vorsitzenden Mirko Witkowski und des Fraktionsvorsitzenden Hans Jörg Fahrner kamen die Genossen dann doch nicht davon. Schließlich gab es noch etwas zu feiern: Harald Müller ist seit 40 Jahren SPD-Mitglied.

In diesen vier Jahrzehnten ist politisch eine ganze Menge passiert. Vorsitzender Mirko Witkowski blickte auf das Eintrittsjahr 1972 zurück und erinnerte an Ereignisse wie das gescheiterte konstruktive Misstrauensvotum gegen Willy Brandt und den darauf folgenden Wahlsieg der SPD bei der Bundestagswahl mit damals 45,8 Prozent der Stimmen.

Ein besonderer Dank galt dem langjährigen Gemeinderat Martin Klaussner, der dem Gremium 23 Jahre lang angehört hatte. Witkowski überreichte ihm als Dank die Willy-Brandt-Medaille.