Schramberg-Heiligenbronn/Lahr. Im dritten Jahr in Folge arbeitete die aus Lahr stammende Holzbildhauerin Susanne Elskamp künstlerisch mit blinden und sehbehinderten Schülern des Förderzentrums Sehen der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn.In diesem Jahr entstand eine Krippe aus verschiedenen Naturmaterialien sowie Krippenfiguren. Bereits in den vergangenen zwei Jahren engagierte sich Susanne Elskamp ehrenamtlich in Heiligenbronn, um Kunstwerke für Menschen mit und ohne Sinnesbehinderungen zu schaffen. Jedes Mal führte sie gemeinsam mit Schülern der Schule für Blinde und Sehbehinderte Projekte durch.

So entstanden Kunstwerke wie in Holz geschnitzte, tastbare Tierfiguren oder das Modell eines Dorfes zum Abtasten. Nachdem sie auf Kunstausstellungen zu sehen und zu berühren waren, sind sie jetzt in der Heiligenbronner Schule ausgestellt.

Fotostrecke2 Fotos

Barrierefreiheit gilt dieses Mal für die Hände

Auch beim gemeinsamen Projekt in diesem Jahr stand die Barrierefreiheit der entstehenden Kunstwerke im Vordergrund. Passend zur Adventszeit entstand in diesem Jahr eine Krippe mit filigranen Krippenfiguren aus den Naturmaterialien wie Ästen, Baumzapfen oder Moos.

Dazu schufen die blinden und stark sehbehinderten Schüler der Klasse 7/8 Krippenfiguren aus Ton. Neben der heiligen Familie entstanden auch Engel oder die heiligen drei Könige. Die Lahrer Künstlerin bewies dabei sehr viel Einfühlungsvermögen in der Zusammenarbeit mit den Schülern.

Barrierefreie Werke bedeutet in diesem Fall, dass die Krippe bewusst auch berührt und abgetastet werden kann. So haben auch blinde oder sehbehinderte Menschen die Möglichkeit, Kunst zu erleben. Susanne Elskamp hat bereits 2010 eine Gruppe ihrer in Heiligenbronn entstandenen Tierreliefs in der Ausstellung "Berührungen – die fühlbar andere Ausstellung" präsentieren können. Die in diesem Jahr entstandene Krippenlandschaft sowie die Tierreliefs und das Kunstwerk "Unser Dorf" können in der Schule für Blinde und Sehbehinderte im Haus St. Franziskus nach Absprache mit Schulleiter Claus Wagner, Telefon 07422/56 92 95, betrachtet und ertastet werden.