Der Sulgener Andreas Dold ist bereits in Wien, um die deutschen Farben im Leichtgewicht bei den Ju-Jutsu-Weltmeisterschaften zu vertreten.

Der Topathlet vom Budo-Zentrum Rottweil wird am Freitag, 30. November, in mehreren Aussscheidungskämpfen gegen die Weltelite des Ju-Jutsu Kampfsports antreten und hat sich natürlich entsprechend vorbereitet.

Im April, nach seinem überzeugendem fünften Platz beim Europa-Cup in Frankfurt als bester Deutscher stand bereits fest, dass Dold für die WM von den Bundestrainern nominiert ist. Das ist seine zweite WM-Teilnahme nach 2008 in Malmö (Schweden). Die Vorbereitung dazu begann für Dold schon im August in Frankreich an der Cote d`Sur. Dort trafen sich alle Topnationen zu einem gemeinsamen internationalen Trainingslager, darunter waren neben Frankreich und Deutschland, auch Russland, Belgien, Holland, Dänemark und Italien.

"Das war eine tolle Sache, da ich mit den weltbesten Kämpfern zusammen trainieren konnte", so Dold. Gerade vor wenigen Tagen kehrte er von einem einwöchigen Trainingslager in Bad Blankenburg (Thüringen) mit anschließendem Trainingswochenende in Hanau zurück. "Die letzten Trainingseinheiten waren hart. Körperliche Hochbelastungen und Testwettkämpfe standen auf dem Programm. Außerdem wurde die Moral, der Wille und der Zusammenhalt des WM Teams gefestigt", bilanzierte Dold.

Die offiziellen Vorbereitungen sind damit abgeschlossen. Die letzten Kilos wird der disziplinierte Athlet noch in seiner Heimat purzeln lassen. "Körperlich bin ich fit, auch mental bin ich optimal vorbereitet und ich freue mich darauf, endlich an den Start gehen zu dürfen."

Auf die Frage welche Chancen er sich bei den Weltmeisterschaften ausrechne, antwortet Dold kämpferisch: "auf die stärksten Kontrahenten habe ich mich gründlich vorbereitet, anderen bin ich leider noch nicht auf der Matte begegnet. Das kann auch ein Vorteil für mich sein. Ich musste meinen Kampfstil wegen alten Verletzungen umstellen, außerdem musste ich mich dieses Jahr zweimal bei internationalen Turnieren mit dem unglücklichen fünften Platz zufrieden geben. Dieses Mal möchte ich eine Medaille erkämpfen! Dafür werde ich alles geben." Ein Platz auf dem Treppchen, das ist sein Ziel, "Schauen wir mal wie es am Freitag läuft", sagt Dold vor seiner Abreise.