Schonach Dem olympischen Gedanke ganz nah

Von

Von Niklas Fehrenbach

Neben den sportlichen Wettkämpfen bietet die Veranstaltung "Jugend trainiert für Olympia" und "Jugend trainiert für Paralympics" wieder ein kleines, aber feines Rahmenprogramm mit verschiedenen Freizeitangeboten für die jungen Athleten.

Schonach. So kann im Zuge der Veranstaltung zum Beispiel über drei Tage hinweg eine Ausstellung der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) und der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) im Haus des Gastes besichtigt werden.

Egal ob Biathletin Kati Wilhelm oder Sprintstar Usain Bolt, jeder kleine Betrachter der olympischen Informationstafeln kann darauf eines seiner großen Vorbilder entdecken. Doch nicht nur die erfolgreichen und weltbekannten Sportler sind abgebildet, sondern auch Teilnehmer, die sich ganz nach dem Motto "dabei sein ist alles" den Herausforderungen stellten.

Den Traum einer Olympiateilnahme möchten sich auch die Talente erfüllen und sollen durch die Ausstellung bereits einen Einblick in das große Sportereignis erhalten. "Wichtig ist uns, dass die Geschichte und der Wert, der hinter den Spielen steckt, vermittelt wird", erklären die Verantwortlichen der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) auf Anfrage.

So erhält man beispielsweise einen Einblick in die Mischung aus Tradition und Wandel, durch die Aufnahme junger Sportarten, die das Ereignis weiterhin attraktiv gestalten sollen. Gleichzeitig darf aber auch jeder ein Foto von sich und der typisch traditionellen olympischen Fackel machen, die beim Fackellauf vor den Winterspielen in Sochi eingesetzt wurde. Genauso wird über die Kultur informiert, die Olympia etwa über die Architektur der Stadien vermittelt.

Die Exposition öffnet nun schon seit etlichen Jahren ihre Türen bei "Jugend trainiert für Olympia" und wird regelmäßig aktualisiert. Alles werde gemeinsam mit Lehrkräften entwickelt und erstellt, sodass die Materialien auch auf verschiedenste Weisen im Unterricht einsetzbar sind. "Dadurch sind wir so nah wie möglich am Schüler". Dieser soll bei seinem Besuch nicht nur etwas über die Erfolge der Athleten und über die Inszenierung der Spiele lernen, sondern auch über deren negative Kehrseite. Unter der Überschrift "Zerreißproben" werden deshalb auch das Thema Doping, die Terrorgefahr oder Unfälle bei den vergangenen Großereignissen thematisiert und Gegenmaßnahmen genannt. Auch "Herausforderungen" wie die rasant steigenden Kosten oder die Eingriffe in die Natur bleiben nicht unerwähnt.

Am Ende des informativen Rundgangs gibt es für jeden Schüler ein Quiz mit 15 Fragen rund um die olympischen Spiele. Bereits am ersten Tag wurden 150 Bögen abgegeben. Am Ende rechnet der Veranstalter mit insgesamt 500 Bögen. "Das ist eine tolle Zahl, zumal es keine einfachen Fragen gibt", freut sich die DOA über den regen Besuch. Wer alles richtig beantwortet, kann neben weiteren tollen Preisen Originalteile der deutschen Olympia-Einkleidung von Sochi gewinnen.

Gestern Abend kam es zu einem weiteren Höhepunkt für die Jugendlichen. Im Schulhof der Dom-Clemente-Schule lud der Hauptsponsor von "Jugend trainiert für Olympia" zur Après-Ski-Party. Für tolle Musik und ausgelassene Stimmung sorgte ein SWR3-Truck. Die willkommene Abwechslung nutzten die Sportler ausgiebig und feierten ihre erfolgreichen Ergebnisse vom Wettkampftag.

Für einen ruhigeren Ausklang vom Tag waren Liegestühle neben der Bühne bereitgestellt und verschiedene Essens- und Getränkestände aufgebaut, an denen man seinen Akku für die heute ausstehenden Rennen noch einmal aufladen konnte.

Auch einen lukrativen Preis gab es zu gewinnen. Wer den besten Grund nennen konnte, warum ausgerechnet Skistar Fritz Dopfer gemeinsam mit dem Talent am "DB Sport-Camp" trainieren sollte, gewann das Treffen mit dem Profisportler. Über den Gewinner entschieden alle gemeinsam, indem die Jungen und Mädchen beim besten Argument ihre Leuchtstäbe in die Höhe hielten.

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten
Artikel bewerten
0
loading
Schwarzwald-Baar-Kreis

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading