Schönwald (hjk). Eugen ­Bruker ist einer der Schönwälder, für die Blutspenden zur Lebensaufgabe gehören. 75-mal hat er bereits gespendet. Für seine Bereitschaft wurden er und weitere mehrfache Spender innerhalb einer Gemeinderatssitzung hervorgehoben.

"Blut ist ein besonderer Saft", sagte Bürgermeister Hans-Georg Schmidt. Keiner könne selbst bestimmen, ob er diesen Saft nicht irgendwann einmal benötige, daher sei es wichtig, dass es immer wieder Freiwillige gebe, die ihr Blut für andere Menschen zur Verfügung stellen. "Ich ­bedanke mich bei Ihnen, die Sie zum Teil mehr als 25 Liter dieses kostbaren Saftes gespendet haben, auch im Namen der unbekannten Personen, denen Sie geholfen haben, wieder zurück ins Leben zu kommen", betonte Schmidt.

Für zehn Spenden wurden geehrt: Irina Enns, Birgit Hafner, Frieda Hettich, Klaus Kaufmann, Markus Schwer sowie Dorina Storz. Bereits 25 Spenden haben Silvia Brugger und Bernd Kaiser geleistet. 50 Mal wurde Lioba Beha "zur Ader gelassen" und stolze 75 Spenden stellte Eugen Bruker zur Verfügung.