Schömberg (bv). 72 Schüler besuchen in diesem Schuljahr die Grundschule Schörzingen, mithin sechs weniger als im vergangenen Jahr. 43 kommen aus Schörzingen, 29 aus Weilen unter den Rinnen, wie Schulleiter Otto Lander in der Sitzung des Schömberger Gemeinderats darlegte. Während in der Klasse Eins nur noch 14 Schüler seien, sind es in der Vierten noch 25.

Angesichts der Übergangsquoten der Schörzinger Viertklässler auf weiterführende Schulen lässt sich leicht nachvollziehen, weshalb die Schömberger Werkrealschule (WRS) Existenzsorgen hat: Von 19 Viertklässlern wechselten lediglich zwei auf die WRS, dagegen 14 auf die Realschule und nur drei aufs Gymnasium, obwohl die von der Schule ausgestellten Schulempfehlungen eine andere Sprache sprechen, aber: "Die ist ja nicht mehr verbindlich", sagte Lander. So halte G 8 viele Eltern davon ab, die Kinder aufs Gymnasium zu schicken, für die Realschule spreche der Standort, während die WRS immer unattraktiver werde.

Die Schörzinger Schule hat die Profile Musik und Sport. Lander erinnerte an die vielen Projekte und Veranstaltungen. Drei Schüler werden im Rahmen der verlässlichen Grundschule im Kindergarten betreut, mit dem es eine enge Kooperation gibt. Weiter führte Lander aus, dass für die Eltern ein "Schulwegeplan" erarbeitet worden sei. Ein Lob gab es für die Renovierung der Schulzimmer: "Jedes ist in einer anderen Farbe gehalten."