Von Wolfgang Krokauer

Schömberg. Die Gemeinde Schömberg verdient mit ihrem Gemeindewald ordentliches Geld. Das hat der neue Forstbetriebsleiter Christof Grüntjens in der Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend deutlich gemacht.

Grüntjens ging zunächst auf das zu Ende gehende Jahr ein. Geplant war ein Einschlag von 3500 Festmeter. Letztendlich wurden es 3550 Festmeter. Bei dem vorläufigen Betriebsergebnis wurden Kosten in Höhe von 111 000 Euro verursacht. Die Erlöse lagen bei 270000 Euro. Damit bleibt ein Gewinn in Höhe von 159 000 Euro. Geplant waren lediglich 100 000 Euro.

Als Gründe nannte Grüntjens die hohen Preise für Holz sowie die Tatsache, dass etwas mehr geerntet wurde, als geplant war. Er erwähnte auch diverse Ausgleichsmaßnahmen für das Interkommunale Gewerbegebiet in Langenbrand. So wurden unter anderem Feuchtbiotope neu angelegt.

Der Forst war auch mit der Verkehrssicherung beschäftigt. Der Forstbetriebsleiter machte deutlich, dass faule Bäume den Verkehr gefährdeten. Diese Maßnahmen gehen nahtlos weiter. So ist ab Freitag, 21. Dezember, ab 14 Uhr die Straße zwischen Bieselsberg und Unterreichenbach während der gesamten Weihnachtsferien voll gesperrt.

Am Samstag, 5. Januar, wird die Strecke zwischen Schömberg und Bad Liebenzell ab Abzweigung Maisenbach voll gesperrt. Während der Faschingsferien lässt der Forst die Straße zwischen Unterreichenbach und Kapfenhardt voll sperren. Außerdem werden aus Gründen der Verkehrssicherheit Bäume zwischen Langenbrand und Kapfenhardt sowie zwischen Langenbrand und Waldrennach gefällt.

Im nächsten Jahr plant der Forst 3500 Festmeter Holz einzuschlagen. Davon sind 3100 Festmeter verkaufsfähig, so Forstbetriebsleiter Grüntjens. Auch sonstige Arbeiten fallen an. So werden zum Beispiel für die Unterhaltung der Wege 10 000 Euro ausgegeben. Der Forstbetriebsleiter rechnet mit Einnahmen in Höhe von knapp 221 000 Euro sowie mit Ausgaben in Höhe von fast 129 000 Euro, so dass ein Überschuss in Höhe von fast 92 000 Euro bleiben würde.

Auf eine entsprechende Nachfrage von Joachim Zillinger (CDU) versicherte Grüntjens, dass im Gemeindewald nachhaltig gewirtschaftet werde. Helmut Sperth (SPD) freute sich darüber, dass die grüne Sparkasse bessere Erträge abwerfe als bei einer Bank zu haben seien. Der Gemeinderat billigte einstimmig den Nutzungs-, Kultur- und Kostenplan für das Forstwirtschaftsjahr 2013.