Von Andrea Fisel

Schömberg-BIeselsberg. "Alle Jahre wieder" lautet der Anfang eines bekannten, gern gesungenen Weihnachtsliedes. Diese Worte könnten aber auch über dem Adventssingen unterm Weihnachtsbaum in Bieselsberg stehen, zu der der Ortschaftsrat jedes Jahr einlädt.

"Mein Anliegen ist es, hier der Bevölkerung von Bieselsberg eine Möglichkeit zu bieten, ein paar gesellige, aber auch geruhsame Stunden miteinander zu verbringen", begrüßte Ortsvorsteher Ulrich Burkhardt seine Gäste. Gerade in der arbeitsintensiven, oft hektischen Vorweihnachtszeit sei es wichtig, hin und wieder innezuhalten, mahnte er.

Bläser des Posaunenchors Schömberg-Bieselsberg unterstrichen diese Aussage mit beschaulichen Weihnachtsweisen wie "Es wird schon gleich dunkel" oder "The Carol of the drum". Deren zu Herzen gehenden, harmonischen Klänge ließen die Zuhörer zur Ruhe kommen und auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen. Schwedenfeuer und Kerzenlicht sollten die winterlichen Temperaturen mildern, Glühwein und Punsch zusätzliche Wärme spenden.

Pfarrer Norbert Graf nahm in seiner kurzen Ansprache Bezug auf das gemeinsam gesungene Lied "Macht hoch die Tür". Die Bitte in dessen fünfter Strophe "Komm, o mein Heiland, Jesu Christ, meins Herzens Tür dir offen ist" könne nur aufrichtig ausgesprochen werden, wenn Jesus auch tatsächlich ein Wohnrecht eingeräumt werden würde. "Wir schmücken, backen, schenken und feiern, doch kaum einer wartet auf die Ankunft des Gottessohnes und nur wenige haben wirklich Platz für ihn", gab der Geistliche zu bedenken.

Mit den vertrauten Weihnachtsliedern "Stille Nacht, heilige Nacht" und "O du fröhliche" beendeten die Bläser ihre musikalischen Darbietungen und leiteten zum anschließenden geselligen Beisammensein unter dem im hellen Lichterglanz erstrahlenden Weihnachtsbaum vor der Kirche über.