Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schluchsee Toter Wolf stammt aus Niedersachsen

Von
Der Wolf war in den vergangenen Wochen mehrfach gesichtet worden. Foto: Riegel/FVA

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Schluchsee - An was starb der Wolf aus dem Schluchsee ? Das wird noch untersucht. Klar ist nur: Das Tier stammt aus Niedersachsen.

Das am 8. Juli im Schluchsee (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) tot aufgefundene Tier stammt aus Niedersachsen. Dies berichtete Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) in einer Debatte über das Thema "Wolfsmanagement in Baden-Württemberg" im Landtag. Nach Angaben des Senckenberg-Instituts für Wildtiergenetik handelt es sich bei dem Tier um einen von drei Welpen, die in Schneverdingen in Niedersachsen nachgewiesen worden waren. Der Wolf sei unter dem Kennzeichen GW 630 M registriert und der zen­traleuropäischen Flachlandpopulation zuzurechnen. Er wurde zunächst bei Überlingen (Bodenseekreis) und später bei Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) gesehen. Es war die erste Sichtung eines lebenden Wolfes seit mehr als 150 Jahren im Land.

"Die Entfernung von Schneverdingen und Schluchsee beträgt 600 Kilometer Luftlinie", sagte Untersteller. Man sehe, wie weit diese Tiere wanderten, und dies auch in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland. In Baden-Württemberg ist der Wolf seit 1866 ausgestorben. In den vergangenen Jahren sind aber vier Tiere entdeckt worden, zwei davon tot, sie waren überfahren worden. Die Ergebnisse zur Todesursache des im Schluchsee gefundenen Wolfs lägen voraussichtlich in der kommenden Woche vor, sagte ein Experte der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg.

Das Tier ist zur Untersuchung zum Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung nach Berlin gebracht worden, weil es Verletzungen im Brustbereich aufweist. Sollte der Wolf von Menschenhand getötet worden sein, will der Landesverband des Naturschutzbunds Anzeige erstatten.

Artikel bewerten
4
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading