Schenkenzell. Nach den besinnlichen Tagen ist es soweit, die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür. Damit sich die Narren von Schenkenzell darauf einstellen können, möchte der Narrenrat der Mitteilung zufolge vorab einige geringfügige Veränderungen bezüglich der Veranstaltungen bekanntgeben.

Mit dem Schnurren am Samstag, 2. Februar, beginnt die Fasnet in Schenkenzell. Die Turn- und Festhalle, der Klostersaal, das Hotel Waldblick, der Gasthof Martinshof 28 und das HotelWinterhalde sind in gewohnter Weise die Anlaufstellen der Schnurranten. Erstmals stellen auch die Schenkenhexen ihren Hexenkeller (ehemalige Getränke Nübel) zur Verfügung.

Am Schmotzigen Donnerstag treffen sich die Hästräger und der Narrenrat um 9 Uhr am Schulhof, um gemeinsam die Narrenfahne zu hissen. Danach besuchen die Narren den Kindergarten und befreien die Grundschüler. Nach einem närrischen Treiben durch das ganze Dorf wird der Narrenrat dem Bürgermeister den Schlüssel abnehmen.

Der Hemdglunkerumzug beginnt dieses Jahr erstmalig an der Mühlenwiese um 18.30 Uhr. Angeführt vom Musikverein Schenkenzell zieht man zum Rathaus und "befreit" den Schultis. Am Schulhof erwartet die Gruppe dann die Schenkenhexen, die mit vereinten Kräften den Narrenbaum aufstellen. Danach geht es in gewohnter Weise in die Festhalle, wo gefeiert und getanzt werden kann.

Am Fasnachtssamstag hat sich der Narrenrat gemeinsam mit seinen Abteilungen Wustele und Dorfbätscher ein neues Konzept überlegt. "Dieses Jahr möchten wir gerne mit den Narren im Witticher Klostersaal den Dörfleball wieder aufleben lassen. Wir würden uns freuen, wenn sich einzelne Akteure (wie die Waschweiber) aus dieser 18-jährigen Ära nochmals auf die Bühne trauen würden", so der Narenrat.

Unter dem Motto "Stars und Sternchen" wird die Öffentlichkeit eingeladen, diesen Abend mit kreativen Ideen zu bereichern. Der Narrenverein freut sich über lustige Verkleidungen und über Narren, die die Tradition der heimischen Fastnacht erhalten möchten. Es wird selbstverständlich ein Pendelverkehr eingerichtet. Die Turn- und Festhalle in Schenkenzell bleibt an diesem Abend geschlossen.

Der Rosenmontag wird in bewährter Weise mit Rosenmontagsumzug um 14 Uhr und dem närrischen Treiben im kleinen Narrendorf gefeiert. "In der Turn- und Festhalle werden Sie in gewohnter Weise vom Musikverein unterhalten und bewirtet." Der Fasnetsdienstag gehört wie immer den Kindern. Der Narrenverein hat für die Kinder wieder einiges vorbereitet. "Lassen Sie sich bei Kaffee und Kuchen überraschen, wie die Kinderbetreuung beim Narrenverein aussieht", so die Meldung. Im Anschluss wird mit der Hexenverbrennung die Fastnacht verabschiedet.

Am Aschermittwoch ist alles wieder vorbei. Der Schultis bekommt seinen Schlüssel zurück und darf wieder über Schenkenzell herrschen.