Schenkenzell (lh). Die geplante dritte Änderung des Bebauungsplans "Heilig-Garten-Aue" verzögert sich.

Nachdem der Gemeinderat im März dieses Jahres den Aufstellungsbeschluss fasste und den Planentwurf in der Sitzung Ende August beschloss, wurde die Planung im September öffentlich ausgelegt und den Trägern öffentlicher Belange zugeschickt. Nach Auskunft von Bürgermeister Thomas Schenk habe die Deutsche Bahn AG in ihrer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass das Grundstück "Bahnhofgebäude" noch für Kabelarbeiten der Bahn benötigt werde und deshalb nicht von Bahnzwecken entwidmet werden könne. Um das restliche Planungsgebiet weiter voranbringen zu können bestehe die Möglichkeit, das betreffende Grundstück aus dem Änderungsverfahren auszugrenzen.

Allerdings habe dies den Nachteil, dass nun eine erneute, allerdings auf zwei Wochen verkürzte Offenlage erfolge. Der Vorschlag des Bürgermeisters, das Änderungsgebiet um das Grundstück "Bahnhofsgebäude" zu verkleinern, befürwortete das Ratsgremium einstimmig. Mit der Neuüberplanung des ehemaligen Bahnhofgeländes verfolgt die Gemeinde Schenkenzell das Ziel, innerörtlich brachliegende Flächen für gewerbliche Zwecke zu entwickeln und gleichzeitig mit Grund und Boden sparsam umzugehen.