Von Reiner Neff 

Landesliga: Nach zuletzt drei sieglosen Spielen hat der Tabellenzweite VfB Bösingen durch den 1:0-Erfolg gegen die SG Empfingen in der Landesliga wieder einen "Dreier" eingefahren.

VfB-Trainer Richard Maier nahm keine personellen Veränderungen vor und schickte gegen die abstiegsbedrohten Gäste exakt die gleiche Elf wie beim 1:1 am vergangen Spieltag bei der SpVgg Freudenstadt ins Rennen. Dabei entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf überschaubarem Niveau, bei dem Bösingen am Ende aber ein dickes Chancenplus zu verbuchen hatte. Doch im Gegensatz zu den vergangenen zwei Spielen, bei denen sich Bösingen nach einer 1:0-Führung jeweils noch einen Gegentreffer eingefangen hatte, stand gegen Empfingen, das vom Ex-Bösinger Michael Neumann trainiert wird, diesmal am Ende wieder einmal die Null. Doch dies lag nicht nur an der insgesamt guten und stabilen Defensivleistung des VfB, sondern auch daran, dass sich die Offensivabteilung der SGE als viel zu harmlos präsentierte. Für ein Unentschieden wären aber mehr Tempo und Finesse in den Spielzügen und mehr Esprit bei den eigenen Angriffen notwendig gewesen. So zeigte sich Michael Neumann nach dem Spiel als fairer Verlierer, als er den VfB-Sieg als verdient bezeichnete. "Doch wir bringen uns immer wieder selber um den Lohn unserer Arbeit. Das hat der für uns unglückliche Gegentreffer wieder einmal gezeigt", ärgerte sich Neumann maßlos über die knappe Niederlage.

Aber bereits vor dem Eigentor hatte Bösingen vier klare Torchancen vergeben, obwohl es beim VfB bis zu diesem Zeitpunkt alles andere als rund lief. Entscheidend für VfB-Trainer Maier war aber, "dass die Mannschaft mit einer hundertprozentigen Einstellung ins Spiel geht und dabei viel körperlicher Präsenz, Leidenschaft und Laufbereitschaft zeigt", lobte Maier, mahnte aber nichtsdestotrotz an: "Wir müssen wieder besser Fußball spielen und vor allem unsere Torchancen konsequenter ausnutzen". Dennoch reichte es zum ersten Sieg im neuen Jahr, der aufgrund der Mehrzahl an Chancen für den VfB völlig verdient war. "Daran gibt es keinen Zweifel", sagte Richard Maier. Doch die Aufgaben werden für die Bösingen nicht leichter, denn bereits am kommenden Spieltag muss der VfB zum TSV Ofterdingen reisen, der einen guten Lauf hat und zuletzt gegen drei Spitzenteams der Liga sieben Punkte eingefahren hat.