Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Tödlicher Unfall: Hund hat Rettung erschwert

Von
Ein Hund, den der Mann im Führerhaus dabei hatte und der ebenfalls verletzt wurde, erschwerte die Arbeit der Rettungskräfte. Foto: Bartler-Team

Rottweil - Der tödliche Unfall am Montagabend ist auch an den Rettungskräften nicht spurlos vorübergegangen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Lkw-Fahrer im Führerhaus eingeklemmt, die Rettungskräfte gingen gleich zur Menschenrettung über. Diese gestaltete sich auch wegen eines Hundes, den der Mann im Führerhaus dabei hatte und der verletzt worden war, nicht einfach. Es sei dadurch erschwert gewesen, zu dem Patienten vorzudringen, sagte Stadtbrandmeister Frank Müller.

Wie bereits berichtet, gelang es den Rettungskräften zwar, den 49-jährigen Lkw-Fahrer aus dem Führerhaus zu befreien, er starb jedoch noch an der Unfallstelle an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Der verletzte Hund kam in eine Tierklinik nach Villingen.

Auch Umweltamt ist am Unfallort bei Rottweil-Nord gefragt

Parallel zur Personenrettung mussten die Feuerwehrleute das austretende Öl und weitere Betriebsstoffe binden. "Da einiges davon ins Erdreich gelangte, wurde seitens der Feuerwehr das Umweltamt verständigt", so Müller.

In Absprache mit den Spezialisten wurde außerdem der Tank des Fahrzeugs entleert. Zudem wurden der Einlaufschacht und der Ölabscheider kontrolliert. Bei dem Unfall wurden schätzungsweise circa 100 Liter Dieselöl freigesetzt.

Da sich die Bergung des 40-Tonners bis spät in die Nacht hinzog, konnte der Ölschaden erst am Dienstagvormittag behoben werden. Im Beisein der Straßenbauverwaltung und des Umweltschutzamtes wurde das kontaminierte Erdreich an der Stelle im Kreisverkehr "ausgekoffert und entsorgt".

Laut Umweltamt konnte der Ölschaden behoben werden. Weitere Maßnahmen zur Dekontamination oder Überwachung seien nicht erforderlich. Die entstandenen Kosten sind dem Umweltamt nicht bekannt. Laut Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 bis 80.000 Euro.

Doch nicht nur bei dem tödlichen Unfall auf der Rottweiler Nordumgehung waren die Retter gefordert. Kurz danach gab es einen weiteren schweren Unfall: Eine 18-jährige Polo-Fahrerin übersah auf Höhe der Abzweigung zur B 462 bei Zimmern das Stauende und krachte ins Heck eines BMW.

Der Aufprall war so heftig, dass der BMW gegen einen vor ihm stehenden Passat geschoben wurde. Der VW-Polo war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
15
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading