Von Lothar Herzog

Aufatmen beim AV Hardt und AB Aichhalden II. Nach dem das WRV-Präsidium beschlossen hat, dass definitiv nur der Letzte aus der Landesliga Württemberg absteigt, können die letzten Saisonkämpfe beruhigt angegangen werden.

Der AV Hardt hat es nun selbst in der Hand, die Saison als Tabellenvierter abzuschließen. Dazu braucht die Zehn von Trainer Semih Bosyan allerdings einen Sieg beim Konkurrenten KSV Holzgerlingen. Im Vorkampf wurden die Schönbuch-Ringer mit 26:14 relativ klar besiegt, eine Wiederholung erscheint somit möglich.

Nach vier Niederlagen in Folge wäre es für Trainer Bos­yan sehr wichtig, wenn seine Staffel mit einem Erfolgserlebnis die Runde beenden könnte. Der Coach hatte sich bei seiner ersten Station als Trainer durchaus mehr erhofft, will seine Ringer nochmals entsprechend motivieren, damit zumindest ein positiver Abschluss gelingt.

Schwerer hat es der ABA II, der den Zweiten TSG Nattheim empfängt, und sich nur mit einem Sieg von der vorletzten Position lösen kann. Vor allem will die ABA-Zweite vor heimischer Kulisse nochmals als Sieger von der Matte gehen. VERBANDSLIGA WÜRTT. Für den SV Dürbheim war es bestimmt eine besondere Genugtuung, als bislang einzige Mannschaft den Meister TSV Benningen zu besiegen. Damit ist für die King-Zehn der Weg frei für Tabellenplatz drei, sofern heute Abend beim SV Ebersbach mindestens ein Punkt geholt wird. Ansonsten sind alle Entscheidungen gefallen. Aufsteiger TSV Musberg II wird seine Abschiedsvorstellung beim AC Röhlingen geben. VERBANDSLIGA SÜDBADEN Für gleich vier Mannschaften besteht noch die Gefahr, als dritter Absteiger den bitteren Weg in die Bezirksliga antreten zu müssen. Die besten Chancen für den Klassenerhalt hat der KSV Wollmatingen, der die WKG Weitenau-Wieslet II am Bodensee empfängt.

Ein äußerst schweres Los hat der KSV Rheinfelden gezogen, der beim ebenfalls noch nicht geretteten Olympia Schiltigheim II antreten muss. Auch die RG Lahr hat es beim SV Triberg II nicht leicht. Das ganze Bangen entfiele, wenn Regionalligist RG Waldkirch-Kollnau nicht absteigt.