Rottweil Ruth Knecht eröffnet die Ausstellungssaison

Von

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Rottweil-Hausen (bos). Das Häuschen wird zum Ossarium: Der KUNSTdünger startet in die neue Saison. Und zum Auftakt gibt es, durchaus passend zum Frühling, Knochen. Passend? Zumindest macht sich Ruth Knecht in dieser Richtung Gedanken.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde das "kleinste Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst in Baden-Württemberg" wieder aufgemöbelt. Gut zehn Jahre nach seiner Eröffnung darf das quietschgrüne Häuschen wieder ein bisschen leuchten – und wird zum Beinhaus auf Zeit. In diesem Fall beleuchtet zeitgenössische Kunst einen Status, der auf die Vergangenheit verweist.

Ein Memento? Nicht unbedingt. Ruth Knecht zeigt Bilder von Konfigurationen menschlicher Knochenfragmente. Impuls zur Auseinandersetzung war die Feststellung, dass Knochenreste aus aufgelassenen Gräbern weggeworfen werden. Seltsam berührt habe es sie, schreibt Ruth Knecht, die die Reste dann als künstlerisches Ausdrucksmittel für sich entdeckte. Die Auseinandersetzung damit ist fast zwangsläufig auch Auseinandersetzung mit Vergänglichkeit. Für die Künstlerin wird daraus eine Aufforderung, das Leben in den Fokus zu nehmen. Und so wird ausgerechnet das Ossarium  Die Installation wird am heutigen Samstag ab 17 Uhr eröffnet. Die Einführung übernimmt Ruth Knecht selbst. Außerdem gibt es zur Eröffnung von "Ossarium" eine Performance.

Artikel bewerten
0
loading
 
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
Anzeige
Gastro-Frühling

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading