Von Reiner Neff SV Böblingen – VfB Bösingen (Samstag, 14 Uhr, Vorrunde 4:1). Sollte es der Wettergott mit den Verbandsliga-Fußballern gut meinen, starten sie an diesem Wochenende in die Rückrunde der aktuellen Saison. Für den VfB Bösingen geht dabei die Reise am Sonntag zum SV Böblingen.Nachdem bei der Mannschaft von Böblingens-Trainer Mario Estasi nach dem guten Saisonstart zu Recht eine große Euphorie herrschte, ist diese in den letzten Wochen wegen der Finanzprobleme in der Fußball-Abteilung ins Wanken geraten. Denn im laufenden Spielbetrieb klafft derzeit ein Loch von knapp 30 000 Euro. Dazu kommen noch Altschulden von 35 000 Euro.

Doch in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde eine Einigung über eine Solidarabgabe der 720 Mitglieder in Höhe von 39 000 Euro erzielt. Doch schuldenfrei sind die Böblinger Fußballer mit dieser Umlage nicht. Mit zusätzlichen Sponsoren-Einnahmen reicht sie aber, um das laufende Jahr ohne Verluste, wenn es gut läuft, sogar mit einem Plus abzuschließen. Das bedeutet für die SV-Akteure, die seit Monaten auf zugesagtes Geld verzichteten, dass sie die ausstehenden Gelder bald bekommen.

Obwohl bei Böblingen zuletzt viel Unruhe herrschte, hat sich die Mannschaft zusammengerauft und am vergangenen Spieltag für einen Paukenschlag gesorgt. Dabei wurde der bisherige Spitzenreiter FC Heidenheim II mit 3:1 besiegt und damit einmal mehr die Heimstärke unterstrichen. Mit nun 23 Punkten aus 15 Spielen belegt der SVB Tabellenplatz acht.

Dagegen steht der VfB Bösingen nach dem 0:3 beim SV Bonlanden am letzten Vorrundenspieltag und den guten Ergebnissen der Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, FC Albstadt (3:2 gegen den FC Wangen) sowie der TSG Ehingen (1:1 gegen den FC Frickenhausen), mehr denn je mit dem Rücken zur Wand, denn dadurch ist der Abstand zum rettenden Ufer nun deutlich angewachsen.

Doch die Mannschaft und das Trainerteam des VfB Bösingen haben am Montagabend die Niederlage aufgearbeitet und abgehakt. Nun richtet sich der Fokus auf die kommende schwere Aufgabe beim SV Böblingen. Somit bestehen an der Zielsetzung beim SV Böblingen keine Zweifel: "Wir sind zwar Außenseiter, möchten aber etwas Zählbares mitnehmen. Das wiederum gelänge am besten, wenn dem Gegner wenig Raum gelassen werde und die eigenen Chancen endlich genutzt würden", so VfB-Co-Trainer Achim Schumpp.

Hilfreich dabei wäre sicherlich auch, wenn VfB-Torjäger Daniel Steinwandel seine nun schon seit sieben Spieltagen anhaltende Torflaute endlich wieder einmal beenden könnte. Doch VfB-Trainer Richard Maier nimmt seinen Angreifer umgehend in Schutz: "Es dürfen auch die anderen Tore schießen."