Von Jürgen Schleeh

Das hätte ein richtig schöner Anblick während der Winterpause geben können: Aufsteiger SpVgg 08 Schramberg auf Platz vier der Landesligatabelle. Wichtiger als das, war für Trainer Onur Hepkeskin allerdings: "Dann könnten wir einigermaßen beruhigt in das Frühjahr blicken", seine Vorgabe somit klar auf einen Sieg in Tübingen ausgerichtet.

Doch aus alle dem wurde nichts. Angesichts der Einschätzung des SpVgg-Trainers, dass wohl selbst 40 Punkte nicht im Kampf um den Klassenerhalt ausreichen werden, nimmt sich das "Polster" seiner Mannschaft mit 24 Zählern nun eher etwas dünn aus. Schließlich haben einige der Konkurrenten noch Nachholspiele und das eh schon breitgefächerte Mittelfeld dürfte dann noch enger zusammenrücken, beziehungsweise die Abstiegszone bis weit in die Tabellenmitte reichen.

Enttäuschung machte sich beim Trainer der SpVgg Schramberg bereit, da er mit der Vorstellung seiner Mannschaft beim 0:1 in Tübingen alles andere als zufrieden sein konnte. Dabei deutete sich doch gerade in den vergangenen erfolgreichen Wochen an, dass es immer besser läuft. Ob es wieder mal an "Bruder Leichtfuß" lag, der sich allzu gern und zu schnell bei den "Nullachtern" aus der Talstadt einschleicht? Fakt ist, die SpVgg konnte nicht ihr Leistungsvermögen abrufen, leistete sich dafür wieder Fehler und Schwächen, die Hepkeskin eigentlich ausgemerzt sah.

Auch bekam Torjäger Christian Braun zu spüren, dass sich die Abwehrspieler der Gegner immer besser auf ihn einstellen, er mit seiner starken Quote von 16 Einschüssen eben längst kein Unbekannter mehr ist. Von Dominik Schramm, Linksverteidiger der TSG Tübingen, wurde Braun regelrecht neutralisiert, was seine Auswechslung zur Folge hatte.

Pech hatte auch Patrick Bialas, Co-Trainer der SpVgg Schramberg, der sich kurz vor Spielende eine Handverletzung zuzog und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. "Im Zweikampf um den Ball bin ich ausgerutscht und hab mir beim Abfangen zwei Finger der linken Hand ausgekugelt. zudem sind die Sehnen angerissen. Ob auch noch die Mittelhand angebrochen ist, muss erst eine weitere Untersuchung zeigen".