Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Feuerwerk beim Turmfest: Bühne gerät in Brand

Von
Schönes Schauspiel mit Schreckensmoment: das Feuerwerk beim Turmfest in Rottweil. Foto: Ralf Graner

Rottweil - Schreckensmoment am Samstagabend beim Feurwerk in Rottweil. Die Bühne mit Feuerwerksbatterien gerät in Flammen. Nach dem Ende der Show löscht die Feuerwehr den Brand. Der Test-Turm wurde wohl nicht beschädigt. Der Kran indes schon.

Heikle Situation am Samstagabend während des Feuerwerks am Testturm: Eine Feuerwerksbatterie ging während der Show in Flammen auf und setzte die extra Bühne, auf der die Batterien standen, in Brand (wir berichteten bereits gestern Abend).

Nun haben wir weitere Details recherchiert: Zu diesem Zeitpunkt konnte das rund 20-minütige Spektakel nicht mehr gestoppt werden. Die Feuerwehr bekam den Brand nach dem Ende der Vorstellung zwar schnell in den Griff. Doch der Kran, an dem die Bühne hing, wurde beschädigt. Das berichtet Stadtbrandmeister Frank Müller auf Anfrage des Schwarzwälder Boten. Der Testturm selbst soll nichts abbekommen haben, obwohl einzelne Raketen, so Müller, gegen die Membrane und die Betonhülle geflogen seien. Das sei so sicherlich nicht geplant gewesen, sagte der Stadtbrandmeister.

Die Feuerwehr war wie vereinbart bereits gegen 19 Uhr mit einer Staffel, bestehend aus sechs Einsatzkräften, am Testturm. Sie wurde von Mitarbeitern des Unternehmens, das für die Pyrotechnik verantwortlich war, eingewiesen, um im Notfall eingreifen zu können. Es handelt sich dabei um die Firma „seventyfive“ aus Deilingen. Das Feuerwerk selbst wurde gegen 20.15 Uhr gezündet. Mehrere Tausend Besucher verfolgten das Geschehen von mehreren Standorten in und um die Stadt herum aus, unter anderem vom Bockshof oder vom Langen Berg.

Noch während die einzelnen Raketen nach einer bestimmen Choreografie in die Luft gingen und atemberaubende Bilder in den Nachthimmel zeichneten, fing die Bühne Feuer. Das konnte mitunter von den Zuschauern je nach Standort gesehen werden. Müller, der das Geschehen vom Bockshof aus verfolgte, sagte, er sei sowieso in ständigem Kontakt mit den Kollegen am Testturm gewesen und über diesen Vorfall schnell informiert worden. Die Feuerwehrleute hätten den Bereich unterhalb der in Brand geratenen Plattform geräumt, da brennende Teile heruntergefallen seien. Man habe sich dazu entschieden, die Plattform, die mit einem Seil am Kran hing, erst nachdem der letzte Feuerwerkskörper gezündet war, herunterzulassen und zu löschen. Nach Müllers Einschätzung war das die richtige Entscheidung. Hätte man während der Show die Bühne abgelassen, hätte die Gefahr bestanden, dass die Raketen eine andere Flugahn als berechnet eingenommen hätten. Das wäre mit unvorhergesehenen Folgen und Risiken verbunden gewesen. Ein Stopp sei nicht möglich gewesen. Einmal in Gang gesetzt, könne das Feuerwerk nicht vorzeitig beendet werden.

Die Holzbühne, die an Metallschienen befestigt war, wurde gelöscht. Die Feuerwehrleute trugen dabei wegen des beißenden Rauchs Atemschutzmasken. Weitere Glutnester auf der Wiese wurden ebenfalls gelöscht. Die Feuerwehr benötigte dafür rund die Hälfte des 2500 Liter fassenden Löschtanks.

Oliver Gut, Verantwortlicher der Pyrotechnik-Firma „seventyfive“, kann sich das nicht erklären. Es komme zwar mitunter vor, dass die Batterien, die in Karton steckten, glimmten. Aber ein Feuer habe es bislang nicht gegeben, sagt er im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Er sei dabei, der Ursache auf den Grund zu gehen, die Plattform werde untersucht. Auf seine Erfahrung angesprochen, sagt Gut, dass er 30 bis 40 Feuerwerk-Shows im Jahr organisiere, etwa für Hochzeiten oder auch Firmenjubiläen. Er sei auch mit Großfeuerwerken vertraut. Sonst hätte er das für das Turmfest nicht gemacht.

Oberbürgermeister Ralf Broß sagt im Gespräch mit unserer Zeitung, dass der Vorfall bedauerlich sei, aber auch zeige, dass die Feuerwehr Rottweil, die an Ort und Stelle war, die Bühne schnell löschen konnte. Der Feier habe das keinen Abbruch getan. Die Stimmung sei hervorragend gewesen. Die Stadt habe toll gefeiert, der Turm sei in der Stadt angekommen, der Turm von den Bürgern aufgenommen worden.

Zu guter Letzt: Die Stadt geht von einer Besucherzahl von rund 20.000 für den Samstag, den ersten Tag des Turmfestes, aus. Die Polizei spricht bislang von einem Festverlauf ohne besonderen Vorkommnisse.

Artikel bewerten
28
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
Anzeige
Gastro-Herbst
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading