Von Lothar Herzog

Es war der befürchtet schwere Auswärtskampf beim abstiegsgefährdeten Aufsteiger KSV Neckarweihingen. Letztlich behielten die Oberligaringer des AV Sulgen in einer spannenden Auseinandersetzung mit 20:17 die Nerven.

Im Vorrundenkampf waren die Ludwigsburger Stadtteil-Ringer beim 10:29 ohne Chance geblieben. Vor dem letzten Einzelgefecht lagen die Schwarzwälder mit 16:17 in Rückstand und Schlussringer Maik Herzog musste mindestens mit 3:1 Runden gegen Fabian Häcker gewinnen, um seiner Mannschaft den Sieg zu sichern.

Darauf mussten seine Teamkameraden nur vier Minuten warten, dann verließ der Sulgener als Überlegenheitssieger vorzeitig die Matte. Mit Fabio Herzog, David Schulze und Dragomir Stoychev mussten die Sulgener gleich auf drei wichtige Kräfte verzichten, konnten diese Ausfälle jedoch gut kompensieren.

So half im Schwergewicht der 52-jährige Ildar Schreiner, ansonsten zuverlässiger Punktesammler der zweiten Mannschaft, aus. Er steuerte bereits auf einen Überlegenheitssieg zu, als seinem Gegner Michael Acman der Rundenanschluss gelang. Dennoch ließ sich Schreiner den wichtigen Sieg nicht mehr nehmen und gewann Runde vier mit 2:0.

Zunächst hatte der Sulgener Pierre Morhardt gegen Johan Penner nichts zu bestellen und gab Runde eins nach nur 1:20 Minuten mit 0:7 ab. Umso überraschender, wie Morhardt plötzlich das Kampfgeschehen bestimmte und den Neckarweihinger ein ums andere Male düpierte.

Die Krönung seiner tollen Leistung war eine spektakuläre Fünfer-Wertung, die bei Freistilringern sehr selten vorkommt. Im ungewohnten klassischen Stil konnte Atanas Gazepov gegen Marko Filipovic nichts ausrichten und unterlag mit 0:3 Runden.

In einer niveauarmen Begegnung, in der beide Ringer im Stand nichts riskierten, zog Stefan Moosmann gegen Neculai Mihai mit 1:3 den Kürzeren. Der für Fabio Herzog in die Mannschaft gekommene Sascha Stribick zeigte gegen den starken Philipp Bühler zwei Runden lang eine ebenbürtige Leistung, ging beim 0:3 jedoch leer aus. Wie schon zuletzt konnte Murtus Magomedov gegen einen Top-Freistil-Athleten aufgrund fehlender Fitness nicht mithalten und verhinderte nur mit Mühe einen „Vierer“.

Ganz anders Marius Braun, der wieder einmal die Zuverlässigkeit in Person war und Pascal Fischer mit zahlreich gelungenen Aktionen zum Statisten abstempelte. Mit seinem Überlegenheitssieg brachte Braun den AV Sulgen wieder mit 15:14 in Führung, die anschließend Jannik Malz mit seiner 1:3-Niederlage gegen den kompakten Alexander Pack wieder abgab. Maik Herzog sorgte dann für klare Verhältnisse. Am kommenden Samstag findet der letzte Saisonkampf gegen den KSV Aalen II in der Festhalle Sulgen statt.