Von Luca Weisser

SG Hornberg/Lauterbach – SV Triberg II 26:30 (11:13). In einem zerfahrenen Schwarzwaldderby der Bezirksklasse der Männer setzten sich die Gäste durch.

Von Beginn an war die Partie geprägt von vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten. Anstatt sich spielerisch Chancen zu erarbeiten, versuchte man stets mit Distanzwürfen. Nicht viel besser verlief der zweite Abschnitt, wurde das Niveau noch schwächer.

Bis zum 18:18 war die Begegnung völlig offen, allerdings zeigten sich der SV Triberg II nun etwas zielsicherer, während die Hausherren weiter mit ihrer miserablen Chancenauswertung haderten. Fehlende Einstellung konnte man der Spielgemeinschaft allerdings nicht vorwerfen. Man versuchte es gegen Ende noch einmal mit allen Mitteln, leider vergeblich und das 26:30 mit der Schlusssirene besiegelte das Schicksal der Hausherren.

Nach acht Spielen findet man sich auf dem neunten Tabellenplatz wieder.  Coach Jochen Kilguss treibt den Umbruch erfolgreich voran und hat eine Mannschaft geformt, die auch gegen die Spitzenteams der Liga auf Augenhöhe agierte und sich jeweils nur knapp geschlagen geben musste. Kann man das Potenzial über die gesamte Spielzeit abzurufen, darf man in Zukunft auch in der Tabelle wieder weiter nach oben schielen, auch wenn das noch seine Zeit braucht. SG Hornberg/Lauterbach: Markus Reeb, Frank Ecker – Maurizio Fabiano (2), Pascal Franco de la Corte (1), Marvin Schaumann (8/2), Mathias Schinle, Christian Kaspar, Jan Moosmann (4), Felix Moosmann (1), Markus Haas, Sven Brugger (2), Ralph Ecker (1), Lars Kienzler (2/1), Luca Weisser (5).