Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil AfD erhält sogar den Wunschtermin

Von
Die AfD erhält die Stadthalle Rottweil zum Wunschtermin am 18. September. (Symbolfoto) Foto: dpa

Rottweil - In zweiter Instanz hat der AfD-Kreisverband in allen Punkten Recht bekommen. Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim verpflichtet die Stadt, der AfD die Stadthalle zu überlassen und zwar am Wunschtermin. Das ist der 18. September.

In dem Rechtsstreit mit der Stadtverwaltung um die Überlassung der Stadthalle hat der AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen einen Erfolg auf ganzer Linie erzielt. Der erste Senat des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim hat am Freitagnachmittag in einem Eilverfahren entschieden, die Stadt müsse dem Kreisverband am Montag, 18. September, die Stadthalle für eine Wahlkampfveranstaltung überlassen. Die Richter in Mannheim gehen über die Forderung des Verwaltungsgerichts in Freiburg hinaus. Das dortige Gericht hatte die Stadtverwaltung vor drei Tagen verpflichtet, der AfD die Stadthalle am Freitag, 15. September, zu geben. Dagegen hatte die Verwaltung Beschwerde eingelegt, da am Folgetag eine Hochzeit stattfinden werde, an jenem Freitag indes die Stadthalle für den Aufbau reserviert sei.

Die AfD hatte drei Termine genannt und jeweils eine Absage erhalten. Der Wunschtermin war indes der 18. September. Und zu diesem Termin erhält die Partei nun auch die Halle. Weitere Rechtsmittel können nicht eingelegt werden, die Entscheidung aus Mannheim ist unanfechtbar.

Der Senat verweist in seinem Beschluss zu einem darauf, dass die Stadthalle über genügend Kapazitäten verfüge, zum anderen betont er unter Hinweis auf Artikel 21 des Grundgesetzes den hohen Stellenwert von Parteien, bei der politischen Willensbildung mitzuwirken, und die besondere Bedeutung von Bundestagswahlen.

Verzögerte Behandlung

Die Überlassung der Stadthalle an den Antragsteller am 18. September scheitere nicht an den Kapazitätsgrenzen der Halle. Für diesen Tag begehrten zwar neben der AfD auch zwei Sportvereine eine Nutzung der Stadthalle. Diese hätten ihren Nutzungswunsch auch zeitlich vor dem Antragsteller angemeldet. Nach der Verwaltungspraxis wäre die Stadt aber verpflichtet gewesen, in Ausübung ihres Ermessens zu entscheiden, ob sie den regelmäßig montags stattfindenden Sportbetrieb am 18. September für die Wahlkampfveranstaltung zurückstellt. Der Senat stellt fest, die Stadtverwaltung habe den regelmäßigen Sportbetrieb in der Vergangenheit mehrfach zurückgestellt, beispielsweise bei Blutspendeaktionen und Musikfesten.

Der Verwaltungsgerichtshof bemängelt zudem, dass die Stadtverwaltung den Antrag der AfD trotz Eilbedürftigkeit verzögert behandelt und den Sachverhalt im Gerichtsverfahren erst auf mehrfache Nachfragen vollständig vorgetragen habe. "Dadurch seien vom Antragsteller nicht zu vertretende Verzögerungen eingetreten, die es ihm faktisch schwer machen würden, für die vorgesehene Veranstaltung einen anderen geeigneten Veranstaltungsort zu finden."

Emil Sänze, der Sprecher des AfD-Kreisverbands, begrüßt das Urteil. Es gebe die Möglichkeit, direkt mit dem Bürger, in einem störungsfreien Ort in den Dialog zu treten. "Die Rechtsauffassung, die wir von Anfang an vertreten haben, hat obsiegt. Das Urteil bestätigt unseren Rechtsstaat und straft alle, die eine demokratische Partei ausgrenzen wollen, ab. Dennoch bieten wir ohne Groll der Stadt Rottweil die offene und kollegiale Zusammenarbeit an", schließt der Sprecher.

Artikel bewerten
101
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
3

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading