Rosenfeld "Pflege braucht eine höhere Wertschätzung"

Von
Friedrich Klein, Heike Baehrens, Angela Godawa und Clemens Miola (von links) im Pflegewohnhaus Foto: Herth Foto: Schwarzwälder-Bote

Rosenfeld. Beim Fachgespräch mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Heike Baehrens im Pflegewohnhaus ist die Pflege im ländlichen Raum Thema gewesen.

Auf Einladung der SPD-Landtagskandidatin Angela Godawa, des Zweitkandidaten Hendrik Dahlhoff und des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Geislingen/Rosenfeld, Friedrich Klein, hatte sich Baehrens auf den Weg nach Rosenfeld gemacht. Geführt vom Regionaldirektor der Evangelischen Heimstiftung, Clemens Miola, und der Hausdirektorin Heike Henninger besichtigten Baehrens, Godawa und Dahlhoff die Einrichtung.

Anschließend trafen sie sich mit dem Bürgermeister Thomas Miller und Bürgern, die ehrenamtlich oder beruflich im Bereich Pflege tätig sind. "Für ein würdevolles Leben im Alter ist es für die Bewohner einer Einrichtung wichtig, dass sie als eigenständige und mündige Menschen bestmöglich gepflegt und versorgt werden", sagte Godawa. "Eine würdevolle Pflege im Alter zu gewährleisten, wird eine der größten Herausforderungen der Zukunft sein. Das zeichnet sich schon heute ab", erklärte Heike Baehrens zu Beginn ihres Statements. Der demografische Wandel, die steigende Nachfrage nach Versorgung und Pflege im Alter und der sich abzeichnende Fachkräftemangel seien nur einige Felder, die bearbeitet werden müssen, so Baehrens.

Auch, wenn schon viel in die Wege geleitet worden sei: "Mit den zwei Pflegestärkungsgesetzen hat die Bundesregierung die Leistungen der Pflegeversicherung erhöht, die Kurzzeit- und Verhinderungspflege flexibilisiert und durch die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs eine individuellere Pflege ermöglicht."

Bei der Beantwortung von Fragen streifte Baehrens die Themen Wertschätzung und Bezahlung der Pflegekräfte, eine generalisierte Ausbildung zur Pflegefachkraft, Absicherung von pflegenden Angehörigen und den hohen bürokratischen Aufwand für das Pflegepersonal.

"Politisch müssen wir die richtigen Rahmenbedingungen für ein würdevolles Leben im Alter schaffen. Hier müssen für die hervorragenden Pflegeeinrichtungen vor Ort flexible Lösungen gefunden werden. Wir müssen das Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz fortschreiben und in unserem Wahlkreis sinnvoll umsetzen", sagte Godawa zum Abschluss des Besuchs im Pflegewohnhaus.

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten
Artikel bewerten
0
loading
  
Zollernalbkreis
  
Soziales

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading