Pforzheim - Im Eissportzentrum Pforzheim hat es in der Nacht zum Freitag einen Ammoniak-Unfall gegeben. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Polizei strömte durch ein Leck in der Leitung der Kühlanlage das für die Atemwege gefährliche Gas aus. Die Feuerwehr wurde am späten Donnerstagabend über die automatische Brandmeldeanlage der Halle alarmiert. Den Einsatzkräften gelang es erst am frühen Morgen, das Leck abzudichten.

Außerhalb der Halle sei jedoch niemand gefährdet gewesen, ergaben Messungen. Ein benachbartes Einkaufszentrum öffnete am Freitag wegen des Unfalls etwas später. Die Feuerwehr war zeitweise mit 60 Kräften vor Ort. Da das Ammoniak mit Wasser gebunden wurde, muss es aus dem Keller der Halle gepumpt werden. Wann diese wieder für Schlittschuhläufer öffnet, wurde zunächst nicht bekannt.

Mit dem Kühlmittel Ammoniak gibt es immer wieder Unfälle. Erst Ende September war die Stuttgarter Eishalle deshalb kurz geschlossen worden. Das stechend riechende Gas kann Atemwege reizen und in höheren Konzentrationen zu Erstickung, Verätzung und Lungenödemen führen.