Von Doris Sannert

Pfalzgrafenweiler. Mit dem Spatenstich hat der Bau der Kinderkrippe im Garten La Loupe in Pfalzgrafenweiler begonnen. Um den gesetzlichen Anspruch zu erfüllen, muss das Gebäude bis zum nächsten Kindergartenjahr fertig sein.

1,3 Millionen Euro wird der Neubau in Holzständerbauweise mit einem begrünten Flachdach die Gemeinde Pfalzgrafenweiler kosten. Wie die Gebäude ringsum – evangelischer Kindergarten, Pfarrhaus und Jakobskirche – soll auch die neue Kinderkrippe an die Weiler Wärme angeschlossen werden. 360 000 Euro der Gesamtkosten erhält die Gemeinde als Zuschuss aus Bundesmitteln.

Wenn die neue Kinderkrippe, die Platz für drei Gruppen bietet, fertig ist, wird es in der Gesamtgemeinde 40 Krippenplätze geben – 30 in Pfalzgrafenweiler und zehn in der Villa Regenbogen in Durrweiler. Dazu kommen zehn weitere U3-Plätze, die je zur Hälfte im Kindergarten Sonnenschein in Pfalzgrafenweiler und im evangelischen Kindergarten in Bösingen zur Verfügung stehen.

Bevor die Entscheidung in Pfalzgrafenweiler für einen Krippenneubau gefallen sei, habe man intensiv nach anderen Lösungen gesucht, erklärte Bürgermeister Dieter Bischoff beim Spatenstich. Doch mit Umnutzungen und Anbauten an die bestehenden Kindergärten allein sei die Aufgabe langfristig nicht zu lösen und dazu auch noch teurer gewesen. Bei der Standortsuche habe man sich recht schnell für den Garten La Loupe entschieden – wegen seiner zentralen Lage mitten im Ort und seiner Nähe zum evangelischen Kindergarten.

Die Kirchengemeinde wird nach Fertigstellung des Neubaus die Trägerschaft übernehmen und die Kinderkrippe rundum betreuen. "Ich freue mich, dass die Zusammenarbeit mit der Gemeinde so gut klappt", betonte Pfarrer Frank Ritthaler. Er hatte das Konzept und die Synergieeffekte für die evangelische Kirchengemeinde bei zwei nebeneinander liegenden Kindergärten im Gemeinderat vorgestellt. Denn ursprünglich wollte die Kirchengemeinde in ihrem Kindergarten selbst eine Krippengruppe anbieten. Mit dem neuen Konzept ist das nicht mehr nötig, und so soll das Gebäude für die Bedürfnisse von Kindern ab drei Jahren saniert werden. Statt einer Krippengruppe wird ab dem kommenden Kindergartenjahr eine Ganztagsgruppe angeboten. Dafür gebe es in Pfalzgrafenweiler einen echten Bedarf, weiß Ritthaler, der auch in der neuen Krippe eine Ganztagsgruppe einrichten möchte.

Neben den drei Gruppenräumen sind in dort ein zentrales Speisezimmer, ein Bastelraum sowie ein größerer Mehrzweckraum zum Toben geplant. Für die Erzieherinnen gibt es neben einem Büro auch einen Besprechungsraum. Ergänzt wird das Ganze durch einen großen Außenspielbereich.

Wenn alles nach Plan verläuft, kann Ende Februar bereits das Richtfest gefeiert werden. Einweihung soll am letzten Sonntag der Sommerferien, am 8. September, sein.