Von Steffi Stocker

Ostelsheim. Die Pause war gerade erst vorbei, als der Unterricht in der Grundschule erneut unterbrochen wurde. Mit Sirene und lautem Getöse stürmten Luggahexa und Landteufel die Klassenzimmer. Die Hästräger befreiten die Mädchen und Jungen aus den Fängen der Lehrer.

Da war der Jubel unter den meisten Schülern groß. Gerne ließen sie sich von den närrischen Besuchern aus dem Gebäude locken. Manche neckten dabei ganz frech die eine oder andere Hexe und fanden sich flugs über deren Schulter liegend wieder.

Mit dicker roter Nase gesellte sich schließlich auch Schulleiter Bernhard Hahn unter das närrische Volk, das die Schulbefreiung mit einer langen Polonaise feierte. Doch die Narrenfreunde hatten ihn schnell entdeckt und verpassten ihm unter lautem Freudengeschrei der Jungen und Mädchen kurzerhand Hausaufgaben. Er soll sich demnach während der Ferien in der kommenden Woche ins Internet-Netzwerk Facebook einklinken. Vorab erstellten die Narren zusammen mit den Schülern eine Freundesliste. Innerhalb weniger Minuten war Hahn übersät von "Gefällt mir"- Klebern.

Musik und buntes Getümmel lockten bald Zuschauer Richtung Grundschule. Schmunzelnd beobachteten sie das Treiben auf dem Gelände. Muntere Spiele und Tänzchen rund um den Feuerwagen der Narrenfreunde bei launiger Musik bestimmten das Geschehen. "Heute hat das dauernde Reden der Lehrer ein Ende", kündigte Moderatorin Christa Röhm dann an. Zur Schadenfreude der Kinder ließ sie die Klassenlehrer ganz ohne Worte Begriffe erklären. "Schreit die Lösung so laut ihr könnt hinaus, heute dürft ihr das", motivierte sie die Schüler. Und so vertrieben sich die Narren mit den Kindern den Vormittag, ohne auch nur einen Gedanken an weiteren Unterricht zu verschwenden. Für das leibliche Wohl hatten Hexen und Teufel nämlich auch gesorgt.