Von Stefan Lauterbach TV Wolfach – HC Hedos Elgersweier. Nach der ernüchternden Niederlage letzte Woche steht am Samstag um 20 Uhr bereits das nächste Heimspiel für den TV Wolfach an.

Darin gilt es, den Fans eine bessere kämpferische Leistung als beim letzten Heimauftritt zu bieten. Allerdings sind die Rahmenbedingungen vor der Partie alles andere als optimal für die Storz-Schützlinge. Gleich drei Akteure haben sich im letzten Spiel Verletzungen zugezogen. Chrischan Knobloch wird eine Knieverletzung länger außer Gefecht setzen, Stefan Staiger hat sich eine Schulterverletzung zugezogen und Jens Gudelius laboriert an einer Ellbogenverletzung, die ihn ebenfalls länger zum Pausieren zwingen wird.

Jürgen Storz muss also auf einen Schlag auf drei Stammkräfte verzichten, wenn es gegen den Tabellensechsten aus Elgersweier geht. Die Offenburger Vorstädter spielen eine ausgeglichene Runde, die immer wieder von positiven und negativen Höhepunkten geprägt war. So musste die Mannschaft um Daniel Kempf empfindliche Niederlagen gegen Helmlingen und Steißlingen einstecken, konnte aber auch vor zwei Wochen Tabellenführer Oberkirch deutlich schlagen.

Letzte Woche fügte der HC Hedos dem TV Herbolzheim mit der Schlusssirene die erste Heimniederlage zu. Man dürfte also auf einer gewissen Euphoriewelle nach Wolfach getragen werden. Diese müssen die Gastgeber mit aller Macht unterbinden, um nicht erneut unterzugehen. Dass die meisten Konkurrenten den Schwarzwäldern spielerisch überlegen sind, ist Mannschaft und Zuschauern bewusst. Daher sind Niederlagen auch kein Beinbruch.

Was allerdings nicht nur TVW-Coach Storz nachdenklich stimmt, ist der fehlende Kampfgeist in der Mannschaft. Für ein Heimspiel war das letzte Woche einfach zu wenig. Umso größer ist die Motivation, gegen Elgersweier wieder ein anderes Gesicht zu zeigen und trotz der personellen Probleme eine ansprechende Leistung aufs Parkett zu legen. Dass Elgersweier auch vom TVW schlagbar ist, hat die Pokalrunde vor zwei Jahren gezeigt. Damals schlug man Hedos auf dem Weg ins Final Four deutlich. Auch wenn diese Begegnung zwar kein Maßstab ist, macht sie dennoch Mut.

Die zweite Mannschaft kämpft ebenfalls am Samstag ab 19.30 Uhr in Unterharmersbach um die Punkte. Mit einem Sieg beim Tabellendritten, der erst am letzten Spieltag die erste Niederlage in Schiltach eingefahren hat, könnte der TVW diesen zwar nicht überholen, zumindest aber punktemäßig gleichziehen und weiterhin am Spitzenduo Schiltach/Schenkenzell und Hofweier III dranbleiben. Sowohl die Gastgeber als auch die Gäste müssen allerdings deutlich besser spielen als zuletzt, um die Punkte zu erobern.