Von Susanne Heinzmann Mit einem deutlichen 23:15-(14:6)-Erfolg kehrten die Damen des TuS Gutach von ihrem Gastspiel bei der HG Müllheim/Neuenburg zurück. Obwohl das Spiel unter keinen guten Vorzeichen stand – fehlte beim TuS doch der komplette Rückraum – waren die Gutacherinnen die komplette Spielzeit überlegen und kam nie ernsthaft in Gefahr, den Gastgeberinnen das Heft in die Hand zu geben.

Die Gastgeberinnen kamen nicht wie gewohnt ins Spiel. Die HG musste verletzungsbedingt auf die überragende Torschützin Sandra Herrmann verzichten, und auch Sina Freese ging erkältungsgeschwächt in die Partie. Doch auch der TuS hatte Verletzungssorgen und musste auf die komplette Rückraumachse Silke Moser, Carla Wöhrle und Kathrin Grimm verzichten, was die anderen Spielerinnen, sowie die Jugendspielerinnen, die Trainer Frank Sepp ins Team integriert, deutlich mehr forderte.

Vor allem in der Abwehr standen die TuS-lerinnen hervorragend. Nur 15 Gegentore sprechen eine eindeutige Sprache. Aus diesem guten Verbund gelang es vor allem Madeleine Lauble, der HG zahlreiche Bälle quasi aus der Hand zu klauen. Im Gegensatz zu vergangenen Spielen war der TuS in Müllheim deutlich ballsicherer und hatte so gut wie keinen Ballverlust. Die einfachen Tore, die aus dem Rückraum nicht fielen, erzielten die Gäste über Spielzüge und schöne Kombinationen, sowie die erste und zweite Phase, in denen es kaum einen Fehlversuch gab.

Frank Sepp äußerte sich zufrieden über den Auftritt seiner Jugendspielerinnen, die in diesem Spiel gefordert waren und sich gut ins Mannschaftsgefüge eingefunden haben.

Die HG Müllheim/Neuenburg stellte im Verlauf des Spiels ihre Angriffsformation auf zwei Kreisläufer um, doch auch dieser Versuch, die Gutacher Abwehr durcheinanderzubringen, scheiterte am guten Auftritt der TuS-Damen. Nach diesem hervorragenden Auftritt in der Fremde ist Gutach für nächste Woche gegen Seelbach gut gerüstet.

TuS-Tore: Tanja Welle, Madeleine Lauble je 5, Simone Lehmann 4, Mina Frank 3, Carina Welle, Vanessa Schneider, Carolin Moser je 2.