(tn). Das Spitzenspiel der ersten Herrenmannschaft des TTC Mühlenbach in der Kreisklasse B2 beim Tabellenzweiten DJK Oberharmersbach II hielt am Samstagabend, was es versprochen hatte. Über dreieinhalb Stunden lieferte man sich spannende Spiele und manch sehenswerte Ballwechsel, bis man sich am Schluß die Punkte teilte.

Der TTC Mühlenbach hatte sich viel vorgenommen, wollte man doch an der Tabellenspitze bleiben. Doch der Start verlief alles andere als geplant. Die mit Ersatz angetretenen Mühlenbacher lagen schon nach den drei Doppelpaarungen und dem ersten Einzel mit 0:4 zurück. Es sah nach einer klaren Niederlage aus. Doch dann begann die Aufholjagd. Mühlenbach konnte mit 6:4 sogar in Führung gehen. Die nächsten drei Spiele gingen an Oberharmersbach und die Mühlenbacher lagen wiederum mit 6:7 zurück. Nach starken Auftritten des hinteren Paarkreuzes Lukas Kaiser und Thomas Neumaier (4:0) führte der TTC zwischenzeitlich wieder mit 8:7. So musste das Schlussdoppel die Entscheidung über ein oder zwei Punkte bringen. Letztendlich endete das Spiel nach vier verlorenen Doppeln leistungsgerecht mit 8:8 unentschieden und die Mühlenbacher können vorzeitig die inoffizielle Herbstmeisterschaft genießen.

Die Spiele im Überblick: Fabian Isenmann/Thomas Schwarz – Josef Hansmann/ Christoph Geiger 3:1, Karl-Heinz Nock/Joachim Albrecht – Clemens Dold/Franz Volk 3:0, Rudolf Lehmann/ Daniel Schöner – Lukas Kaiser/Thomas Neumaier 3:2, Isenmann – Hansmann 3:0, Schwarz – Dold 0:3, Nock – Geiger 2:3, Lehmann – Volk 1:3, Schöner – Th. Neumaier 2:3, Albrecht – Kaiser 0:3, Isenmann – Dold 0:3, Schwarz – Hansmann 3:0, Nock – Volk 3:0, Lehmann – Geiger 3:0, Schöner – Kaiser 2:3, Albrecht – Th. Neumaier 0:3, Isenmann/Schwarz – Dold/Volk 3:1.

Schon unter der Woche holten die Senioren des TTCM den Herbstmeistertitel in der Bezirksklasse durch einen 5:1 Sieg über den TTF Oberkirch.

Die Spiele im Überblick: Thomas Neumaier – Edgar Boschert 3:2, Clemens Dold – Theo Streif 3:0, Franz Volk – Knut Streif 3:1, Dold – Boschert 3:0, Neumaier – K. Streif 2:3, Volk – T. Streif 3:1.