Von Wolfgang LaiblinNach acht gespielten Südbadenligapartien logiert der Aufsteiger TV Wolfach derzeit auf dem 14. und somit letzten Platz.

Diese Platzierung hätte nicht zwangsläufig so kommen müssen. Denn lediglich bei den zwei Auswärtsspielen in Herbolzheim und Kenzingen strich der Liga-Neuling chancenlos die Segel. Vor allem daheim zeigten die Wölfe, dass sie durchaus in dieser Klasse mithalten und punkten können. Meistens fehlte in den entscheidenden Momenten die Abgebrühtheit vor dem gegnerischen Tor, etwas Glück oder das ein oder andere Prozent Entschlossenheit.

Am kommenden Samstag besteht um 20 Uhr ein weiteres Mal die Chance zu punkten. Als Gast reist die Spielgemeinschaft Muggensturm/Kuppenheim an, welche ebenfalls schwerfällig in die Saison gestartet ist. Doch zuletzt ging es etwas aufwärts für das Team von Trainer Kalman Fenyö. Das Heimspiel gegen Sinzheim konnte mit 25:23 und aufopferungsvollem Kampf gewonnen werden.

Die erfahrenen Defensivkräfte Dalibor Landeka (Tor) und Mathias Heider (Abwehrchef) werden ihre Abwehr dirigieren, um den Wolfacher Rückraum in Schach zu halten. Mit Tibor Dömös haben die SGler den derzeit zweiterfolgreichsten Torschützen der Südbadenliga in ihren Reihen. Auf ihn wird der Wolfacher Mittelblock ein Augenmerk legen müssen. Es wird wichtig sein, dass die Mannschaft von Trainer Jürgen Storz im Angriff im Vergleich zum Kenzingen-Spiel eine höhere Durchschlagskraft entwickeln kann. Storz hofft, in diesem wichtigen Heimspiel auf seinen kompletten Kader zurückgreifen zu können.

Das Vorspiel bestreitet die Südbadenligareserve von Spielertrainer Dominic Brunenberg. Um 18.10 Uhr trifft sie auf den HTV Meißenheim 2, welcher derzeit in der Kreisklasse A den sechsten Rang belegt; somit kein Gegner, den man unterschätzen sollte.