Von Joachim Schwende Die punktgleich führenden Teams aus Nordrach und Oberkirch sehen zum Auftakt der Rückserie jeweils vor eigenem Publikum machbaren Aufgaben entgegen – das Führungsduo dürfte also weiter Bestand haben. Unterharmersbach will sich mit einem Erfolg über Berghaupten Luft verschaffen.

SpVgg Schiltach – FC Kirnbach (Samstag, 17 Uhr). Bereits morgen Nachmittag wird die zweite Halbserie mit dem Derby Schiltach gegen Kirnbach eingeleitet. Man braucht als Insider keinen Blick auf die Tabelle zu werfen, um auf eine klare "Zwei" zu tippen. Die gastgebende SpVgg wird wohl weiter auf den ersten Saisonsieg warten müssen. Spvgg Lahr – FV Auenheim (alle Sonntag, 14.30 Uhr). Die Erfolgsserie der Spvgg aus Lahr wurde zuletzt in Rust – unerwartet – gestoppt. Doch noch haben die Lahrer Anschluss an das führende Trio. Und das soll auch weiter so bleiben, das letzte Ergebnis unter der Kategorie "Ausrutscher" abgehakt werden. Doch Vorsicht: Der FVA spielt heuer eine sehr sehr gute Rolle! SV Oberkirch – Zeller FV. Noch ist der SV Oberkirch nicht ganz dort, wo er nach dem letzten Spieltag stehen will. Doch die Aussichten auf Rang eins und damit den Einzug ins Oberhaus bessern sich von Spiel zu Spiel. Auch nach dem sonntäglichen gegen den Zeller FV? SF Ichenheim – VfR Elgersweier. Wenn der VfR aus Elgersweier nur nicht so wankelmütig auftreten würde. Überraschenden wie auch klaren Siegen folgen in regelmäßigen Abständen Misserfolge. Der kommende Gegner, die SF aus Ichenheim können eigentlich mit der ersten Serie zufrieden sein, also unbeschwert in die Rückrunde starten. Ausgang offen! FV Unterharmersbach – SV Berghaupten. Nur ein Zähler trennt die beiden in Unterharmersbach aufeinandertreffenden Teams. Der Gegner Berghaupten belegt (noch) einen Abstiegsplatz. Den kann man aber, im Falle eines Sieges, an den FVU weiterreichen. Der Gastgeber dürfte also gewarnt sein. ASV Nordrach – SV Oberwolfach. Der Weg des SV Oberwolfach ging zuletzt steil bergab. Wenn man nun zum Spitzenreiter fährt, dann könnte es leicht wieder nicht zu einem Punktgewinn reichen. Nordrach hatte daheim erst einmal eine "Schrecksekunde" erlebt, ein zweites Mal "gibt es nicht"! TuS Windschläg – TuS Oppenau. Dem Neuling Wind­schläg dürfte der zuletzt gelandete Sieg etwas mehr Mut für die kommenden "Schicksalsspiele" gegeben haben. Ob man allerdings den Tabellendritten aus Oppenau in die Schranken weisen kann, muss doch stark bezweifelt werden. SV Rust – SV Fautenbach. Ähnlich sieht die Situation beim SV Rust aus. Der Trainerwechsel hat sich zuletzt gelohnt, vier Punkte in zwei Spielen wurden eingefahren. Gegner Fautenbach ist/war in seinen Leistungen sehr wechselhaft, so dass sich der Tabellenvorletzte vielleicht wieder in die Punkteränge spielen kann.