(jsc). Der Spielplan will es so: Am kommenden ersten Dezemberwochenende stehen sich die "vier Besten" dieser Liga gegenüber. Der Spitzenreiter Sulz will dabei gegen Gengenbach erneut die Siegesglocken läuten lassen, ser gut möglich, sogar wahrscheinlich! Das zweite Spitzenspiel steht in Haslach an. Der gastgebende SVH empfängt den FV Langenwinkel, erhofft sich das bessere Ende, um mit einem guten Polster in die Winterpause gehen zu können.

SV Oberharmersbach – SV Dörlinbach (Samstag, 14.30 Uhr). Seit drei Spielentagen ungeschlagen ist der SV Oberharmersbach, was den fünften Rang einbrachte. Wäre doch schön – ein guter Abschluss, wenn man sich gegen den Aufsteiger Dörlinbach ein weiteres Mal über drei Punkte freuen dürfte. Unter Umständen würde das sogar Rang vier einbringen! FV Biberach – SV Steinach (Samstag, 17 Uhr). Biberach beendet das diesjährige Programm auch daheim. Da es in den letzten Wochen nicht immer so rund wie zu Saisonbeginn lief, will sich die Mannschaft von Francisco Sanchez nochmals so richtig ins Zeug legen, alles geben, um dem Anhang einen Dreier zu päsentieren. FV Sulz – SV Gengenbach (alle Sonntag, 14.30 Uhr). Das Spitzenspiel steigt in Sulz. Derzeit räumen die Gelb-Schwarzen alles, was sich ihnen in den Weg stellt, alles vom Feld. Ob das gegen den SV Gengenbach, der selbst Ansprüche auf einen Aufstiegsplatz stellt, wieder der Fall ist? SV Schapbach – Lahrer FV II. Wenn der SV Schapbach nach dem etwas überraschenden Erfolg in Gengenbach nun nachlegen kann, dann könnte man sich weiter viel Luft verschaffen. Doch die Lahrer Reserve ist so eine Mannschaft, bei der man nie so richtig weiß, wer aufläuft. Trotzdem: ein Sieg ist drin! SV Haslach – FV Langenwinkel. Wenn der Tabellenzweite auf den Tabellendritten trifft, dann ist immer für Spannung gesorgt. So die Vorzeichen für die Begegnung des SV Haslach gegen den FV Langenwinkel. Die Barthruff-Elf sollte sich die Treffsicherheit (Bester der Liga) vor Augen halten, Langenwinkel ist nämlich immer für Tore gut! DJK Prinzbach – FV Dinglingen. Erstaunlich, wie sich Ürinzbach in der neuen Umgegung zurechtfindet. Wenn der Aufsteiger in Runde zwei nicht nachlässt, dann dürfte der vorgegebene Ziel „Klassenerhalt“ bald erreicht sein. Gegen Dinglingen ist sicher wieder ein Dreier drin! SG Schweighausen – FSV Seelbach. Anders die Situation bei der SG aus Schweighausen. Die sieht sich nach recht mäßiger Saison derzeit auf einem Abstiegsrang wieder. Am Sonntag steht das Schuttertalderby gegen den FSV Seelbach an. Mit welchem Erfolg, bleibt vorsichtig abzuwarten. Nur ein Heimsieg wird der SG etwas mehr "Luft zum Schnaufen" bringen. FSV Altdorf II – DJK Welschensteinach. Noch tiefer im Keller die beiden in Altdorf auflaufenden Mannschaften. Vorletzer gegen Letzter heißt es dort. Wollen die Gäste aus Welschensteinach einen weiteren Fall verhindern, müssen sie gerade gegen mitbedrohte Teams punkten.