Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ortenau HSG in Angriff und Abwehr stark

Von
Wito Göpper versucht hier die Abwehr der HSG Hardt auzustricksen. Foto: Wendling

Landesliga Nord, Männer: HSG Ortenau Süd – HSG Hardt 35:26 (17:12). Das HSG-Team präsentierte sich in guter Form und feierte einen in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg.

(smü). Bis zur siebten Minute war die Partie sehr ausgeglichen. Bis zum 3:3 konnte sich kein Team absetzen, ehe sich die Gastgeber in der Defensive besser formierten und im Angriff ihre Chancen konsequent nutzten. Beim 7:3 hatte sich die HSG mit vier Toren in Führung gebracht. Im Angriff zeigte die Mannschaft um Damir Hasanovic eine überragende Leistung, aber auch in der Defensive stand man stabil. Die Gäste hatten dem kaum etwas entgegenzusetzen und mussten mit ansehen, wie die Hausherren eine 17:12-Führung herauswarfen.

Nach dem Wechsel erwischte Hardt den besseren Start und konnte beim 18:16 auf zwei Tore Abstand verkürzen. Bis zum 20:18 musste sich der Gastgeber erstmal wieder besinnen, ehe er wieder in Fahrt kam. Über 22:18 und 27:21 konnte die Mannschaft von Damir Hasanovic ihre Führung auf 31:22 ausbauen. Die Abwehr stand in dieser Phase sehr gut und hatte mit Stephan Richini den notwendigen Rückhalt im Gehäuse –­ und auch im Angriff konnte die HSG überzeugen. Jeder Spieler ging an sein Limit. Die Gäste aus dem Rastatter Bezirk fanden keine Mittel, um die dominierende HSG zu stoppen. Am Ende gewann diese deutlich und konnte sich somit im letzten Saisonheimspiel in Seelbach mit einem Sieg verabschieden.

Auch Hasanovic sah eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den beiden vergangenen Begegnungen ­und somit einen wichtigen Heimerfolg.

HSG Ortenau Süd: Richini, Betzler 7, Fimm 3/1, Oschwald 7/1, Leufke 4, Göpper 1, Mirau, Peter 3, Wilhelm 3, Eble 3/1, Panther, Ruf 2/2, Herzog 1, Roll 1.

(tom). Landesliga Süd, Männer: DJK Singen – TuS Ringsheim 26:25 (12:11). Enttäuschend war einmal mehr die Ringsheimer Auswärtsleistung. Am Samstag kehrten die Ortenauer mit viel Frust vom Bodensee zurück. Dabei begann der TuS beim direkten Nachbarn im Tabellenkeller stark, ehe die DJK beim 8:8 (26.) den Ausgleich schaffte. Bis zur Pause war die Begegnung dann sogar gedreht. In der Abwehr agierte Ringsheim zu unbeweglich, offensiv waren die Aktionen zu wenig durchdacht. Auch ein Platzverweis gegen die Hausherren nach einem Foul an Gabriel Kaufmann beim Stand von 14:14 (38.) brachte den Gästen keine zusätzliche Sicherheit. In Überzahl gelang nochmals die Führung beim 19:21 (49.), doch beim 23:23 (55.) befanden sich die Zahlen wieder in der Reihe.

In der Schlussphase ging es hin und her, nach einer Auszeit stellte Dominik Klausmann den 25:25-Ausgleich des TuS her. Das reichte jedoch nicht, 24 Sekunden vor Schluss legte die DJK nach, um die enttäuschende Ringsheimer Leistung negativ zu krönen.

Tore für TuS Ringsheim: G. Kaufmann 5/3, Grafmüller 4, Köbele 4, S. Kaufmann 4, Feist 3, Stöcklin 2, Eder 2, Klausmann 1.

(ps). Landesliga Nord, Männer: SG Schramberg – HGW Hofweier II 27:25 (13:11). Tobias Ruf merkte nach dem Spiel an, dass seine Akteure nie zu der Linie fanden, mit der die vergangenen Erfolge über Oppenau und Großweier erzielt werden konnten. Wie schon in der Vorrunde hatte Hofweier gegen die Torleute der Gastgeber zu oft das Nachsehen. Damals allerdings konnte man im zweiten Spielabschnitt die Begegnung doch noch zu den eigenen Gunsten entscheiden. Auch am Samstag in der Sporthalle Sulgen wäre das wieder möglich gewesen. Aus dem 20:16-Rückstand nach 42 Minuten war in der 52. Minute die einzige Führung des HGW zum 22:23 geworden. Die Gastgeber wackelten, dass sie nicht fielen, lag an der HGW-Reserve. Statt nun geduldig und diszipliniert die Chance zu suchen, brachen die alten Muster aus der Vorrunde wieder auf. Mit Brachialgewalt und schnellen, unvorbereiteten Abschlüssen wurde versucht die Partie zu drehen. Das ging schief, drei Gegenstöße waren das Ergebnis. Schramberg gewann mit der 25:23-Führung die Sicherheit wieder und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

HGW Hofweier II: Hilger, Lir, Zimmerman, Remmel, Deger, Czauderna 9/3, Wolber 1, Eichhorn 2, Rudolf 1, Mattes, Gambert 3, Wildt 4/1, Neff 6, Isenmann.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading