Von Susanne Heinzmann Das Tabellenschlusslicht aus Freiburg hatte in der Gutacher Liebich-Halle nicht den Hauch einer Chance.Die TuS-Damen um Frank Sepp besiegten die Gäste deutlich mit 30:24 (18:10), wobei dieses Ergebnis noch recht schmeichelhaft für die Freiburger Sportfreunde war.

Bereits nach acht Spielminuten hatte sich die Gutacher Sieben mit 4:0 ein ordentliches Polster verschafft, das mit zunehmendem Spielverlauf auf 12:4 anwuchs. Freiburg hatte weder in Angriff noch in Abwehr der Gutacher Spielweise etwas entgegenzusetzen, und der TuS Gutach zog bis zur Halbzeit auf 18:10 davon, was eigentlich die Entscheidung in diesem Landesligaspiel bedeutete.

Auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte einzig und allein den Hausherrinnen, die sich bis zur 40. Spielminute auf 24:12 ansetzten. Danach wechselte TuS-Trainer Frank Sepp kräftig durch, so dass der Spielfluss bei den TuS-lerinnen bisweilen etwas gestört war. Dies nutzten die Gäste und betrieben bis zum Ende Ergebniskorrektur. "Wir haben eine Halbzeit oder etwas länger richtig gut gespielt", so Frank Sepp, "doch am Ende war’s auch etwas schwierig, gegen so einen schwachen Gegner die Konzentration dauerhaft hoch zu halten." Die TuS-Tore erzielten: Madeleine Lauble 8, Simone Lehmann 7/3, Silke Moser 6, Carina Welle, Jessica Schneider je 2, Vanessa Schneider, Nadine Dold, Tanja Welle, Carolin Moser, Mona Frank je 1.