TuS Durbach – SV Hausach 3:2 (2:1). Der Tus Durbach setzte die Heimserie erfolgreich fort. Mit 3:2 gewann der TuS in einem verrückten Spiel völlig verdient gegen den Tabellenzweiten aus Hausach und verkürzte damit weiter den Rückstand auf die Spitzengruppe.

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag, denn nach wenigen Minuten umspielte Yannic Erhardt den aus seinem Tor geeilten Torwart Kugel und konnte nur noch im letzten Moment am Torschuss gehindert werden. Der TuS zeigte von Anfang an, wer Herr im Hause ist und hatte in den nächsten zehn Minuten weitere erstklassige Möglichkeiten.

Die Hausacher waren in der Defensive überfordert und durften sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass es bis dahin beim 0:0 blieb. In der 16. Spielminute war es dann endlich soweit als der aufgerückte Rechtsverteidiger Kevin Kopf einen herrlichen Pass aus dem Zentrum heraus von Jan Haist zum 1:0 vollendete.

Kurze Zeit später brachte ein ähnlicher Spielzug das 2:0. Der starke David Göser schickte Kiefer auf die Reise und dieser machte es diesmal besser und vollendete trocken zum 2:0.Der TuS ließ nun Ball und Gegner laufen und hatte das Spiel völlig im Griff.

In der 31. Spielminute gab es dann eine kuriose Szene, bei der Torhüter Ritter den Hausacher Torjäger Vetter mit einem verunglückten Flugball zum ersten Torschuss der Hausacher einlud, der promt saß. In der Folgezeit passierte bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel.

In der Halbzeit reagierte der Hausacher Trainer Beck mit einem Doppelwechsel, der sich noch auszahlen sollte. Die Gäste kamen nun besser ins Spiel, wobei die Defensive des TuS sicher stand und keine Torchance zuließ.

In der 62. Spielminute sah Kapitän Stefan Albers vom auch ansonsten schwach pfeifenden Schiedsrichter Litterst, die gelb-rote Karte. Ein faires Spiel wurde so auf den falschen Weg geleitet, denn in der Folgezeit gab es eine Unmenge an gelben Karten.

In der 75. Minute gab es dann die nächste kuriose Szene. Hier tat sich der Schiedsrichter ein weiteres Mal hervor, als er einen Zweikampf von Rhein und dem eingewechselten Celik als unfair bewertete und zur Verwunderung der Gastgeber auf den Punkt zeigte.

Marco Vetter ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 2:2-Ausgleich. Der Spielverlauf war nun völlig auf den Kopf gespielt. In der 83.Spielminute hätten die Hausacher sogar das 3:2 erzielen können, doch Marcel Heizmann scheiterte frei am Pfosten.

Trainer Zemitzsch reagierte nun und brachte zur Entlastung den wieder genesenen Yannick Männle. Dieser bereitete in der 87. Minute mit einem scharf getretenen Freistoß das 3:2-Siegtor vor. David Göser musste den vom Torhüter abprallenden Ball nur noch über die Linie drücken und belohnte somit die stark kämpfenden und spielenden Durbacher. Schiedsrichter: Dario Litterst (Worblingen). Zuschauer: 120. TuS Durbach: Ritter – Kopf, Haist, Rhein, Riether – Dautner (60. Sandhaas), Albers, Göser, Kiefer ( 55.Vogel), Erhardt – Böhly (80.Männle). SV Hausach: Kugel – Matt, Becherer, Sobieranski, Balta – Armbruster (46.Lehmann), Jäckle, Moser (78. Hengstler), Vetter, Heizmann – Mayer (46. Celik). Tore : 1:0 Kiefer (16.), 2:0 Kopf (18.), 2:1 Vetter (31.), 2:2 Vetter (75./FE), 3:2 Göser (87.). Ereignis: Gelb-Rot für 64. Albers (TuS).