Von Hans-Gottfried Haas Oberwolfach. Das E-Werk Mittelbaden wird mit 94 neuen Lampen den Oberwolfachern weiterhin "heimleuchten". Bei der Ausschreibung konnte sich der Energieversorger durchsetzenZusammen mit Lothar Baier war Georg Schmid schon mehrfach im Gemeinderat in Oberwolfach zu Gast, um zum Thema Lampen und Ortsbeleuchtung zu informieren. So hatten das E-Werk zur Endauswahl schließlich auch zwei Lampen, die vom Gemeinderat für die Ausschreibung in die engere Wahl genommen worden waren, in der angrenzenden Rathausstraße aufgestellt.

Bei der Beratung waren sich die Ratsmitglieder noch nicht sicher, ob sie sich nun für den ganz neu auf dem Markt befindlichen Typ Siteco (zehn LED, 22 W, Dimmung elf Watt) oder den Typ Hella (acht LED, 17 Watt, Dimmung 50 Prozent) entscheiden sollen. Da bei einem jeweiligen informativen privaten "Lampentestgang" die Räte Roland Haas und Martin Dieterle zu einer unterschiedlichen Beurteilung bezüglich der Leuchtwirkung gekommen waren, verließen die Räte zu inzwischen dunkler Nacht den Ratstisch, um die beiden Leuchten vor Ort in Augenschein zu nehmen. Wie Georg Schmid und Lothar Baier bereits zuvor versichert hatten, konnten sich alle Beteiligten vergewissern, dass beide Leuchtentypen in "Neutralweiß" praktisch nur die Straße ausleuchten und somit keine sogenannte "Lichtverschmutzung" in der rückwärtigen Umgebung verursachen. Dies war auch dem anwesenden Zuhörer Martin Rebbe, der sich mit Astronomie befasst, für seine private Sternwarte am Kirchberg sehr wichtig,

Die Abstimmung fiel dann eindeutig zugunsten des Typs Siteco aus, nicht nur wegen des geringfügig minderen Preises, sondern auch wegen der offensichtlich doch besseren Ausleuchtung der Straße. Mit Montage wird der Preis 39 151 Euro betragen. Obwohl vier Firmen angeschrieben worden waren, waren nur zwei Angebote eingegangen. Das zweite eingegangene Angebot lag bei 45 567 Euro.

Diskutiert wurde abschließend noch über das zeitweise im Vergleich zu der Ortsbeleuchtung in Wolfach beträchtlich abweichende Ein- und Ausschalten in Oberwolfach. Es wurde erklärt, warum es zu Differenzen kommt, die man jedoch ohne übergroßen Kostenaufwand allerhöchstens auf etwa 13 Minuten einschränken, aber nicht gänzlich vermeiden könne, so die Fachleute vom E-Werk.