Obernheim (hol). Das Ziel lautet, in den nächsten Jahren den Kostendeckungsgrad im Bestattungswesen der Gemeinde Obernheim auf mindestens 60 Prozent anzuheben. Die jetzt vom Gemeinderat beschlossene Änderung der Friedhofssatzung ist ein Schritt in diese Richtung, aber noch immer weit weg von einer Kostendeckung. Ab 1. Januar 2013 gelten die neuen Gebühren für die nächsten zwei Jahre. Sie stellen bei den Grabnutzungsgebühren bis auf den Bereich Rasengräber für Urnenbestattungen eine generelle Erhöhung um zehn Prozent dar. Bei den Bestattungskosten sind für eine Erdbestattung im Rasengrab einschließlich der Kosten für die Grabmalplatte 1150 Euro zu zahlen. Eine Beisetzung von Aschen im Rasengrab inklusive Grabmalplatte kostet 900 Euro. Mit den neuen Gebühren ist eine Kostendeckung von knapp mehr als 40 Prozent erreicht.